1. November 2017

Im nächsten Jahr soll mit der Sanierung des unteren Marktplatzes begonnen werden

„Anwohner sollen mitreden können“

Ziemlich trostlos sieht der untere Marktplatz aus. Demnächst sollen die neuesten Pläne der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Foto: Schlosser

In Kürze soll der nunmehr sechste Plan für die Gestaltung des unteren Marktplatzes der Öffentlichkeit vorgestellt werden, den eine Projektgruppe in den vergangenen beiden Jahren erarbeitet hat. Unterdessen haben die Schwalbacher Grünen angekündigt, dass sie in den nächsten Tagen erneut mit einer Umfrage klären wollen, wie sich die Schwalbacher den Platz vorstellen. Außerdem gibt es am Freitag einen Infostand.

Im vergangenen Jahr hatte sich die Projektgruppe viermal getroffen. 2017 waren es bisher nur drei Treffen, verursacht vor allem durch den Eigentümerwechsel des „Bunten Riesen“. Der Plan wurde nach Angaben von Bürgermeisterin Christiane Augsburger (SPD) mittlerweile zum sechsten Mal geändert oder verbessert. Sie hofft, dass das Ergebnis der Projektgruppe „sehr bald“ der Öffentlichkeit vorgestellt werden kann.
Die Bürgermeisterin will das Projekt jetzt voranbringen, da im November und Dezember der Haushalt für 2018 beraten wird. „Wenn wir 2018 mit der Umgestaltung des unteren Marktplatzes beginnen wollen, muss das Vorhaben im Haushalt stehen.“
Der Projektgruppe gehören neben der Bürgermeisterin und dem Planer Vertreter aller Fraktionen der Stadtverordnetenversammlung an. Als weiteres städtisches Gremium ist der Seniorenbeirat vertreten. Der Behindertenbeauftragte der Stadt und ein Mitglied des Arbeitskreises Behindertenarbeit sind ebenso Teil der Projektgruppe. Weiter gehören dazu der Vorsitzende des Schwalbacher Verschönerungsvereins, ein Polizeibeamter der zuständigen Polizeidienststelle und der Eigentümer des „Bunten Riesen“.
In einem interfraktionellen Antrag wurde vor drei Jahren die Umgestaltung des unteren Marktplatzes mit einem Investitionsrahmen von 1,5 Millionen Euro festgelegt. Den Auftrag zur Planung in Höhe von rund 43.000 Euro erhielt die Planergruppe ROB aus Schwalbach.
Dass es mit den Planungen vorangeht, haben auch die Schwalbacher Grünen bemerkt. „Leider passiert das meiste bisher hinter verschlossenen Türen“, moniert Stadtverordneter Thomas Nordmeyer. „Uns ist es aber wichtig, dass auch Anwohner und Bürger stärker einbezogen werden.“ Schließlich werde die Umgestaltung das Bild des Marktplatzes für Jahrzehnte bestimmen.
Die Grünen suchen daher das Gespräch bei einem Ortstermin am unteren Marktplatz am Freitag, 3. November, von 15 bis 18 Uhr. Eine Umfrage zu weiteren Aspekten der Marktplatzgestaltung wird in den nächsten Tagen in die Briefkästen der Anwohner verteilt und kann am Infostand abgegeben werden. Thomas Nordmeyer: „Sie leben hier und sie sollen mitgestalten. Mischen Sie sich ein!“ red

Zusätzliches Informationsmaterial:

Ein Gedanke zu „„Anwohner sollen mitreden können“

  1. In die Planungen sollte aber auch unbedingt die Kulturkreis GmbH einbezogen werden. Schließlich findet dort der Sommertreff statt.

Schreibe einen Kommentar