7. Februar 2018

Schwalbacher Spitzen

Dach statt Mauer

Mathias Schlosser

von Mathias Schlosser

Da sieht man wieder einmal, wohin es führt, wenn man nicht richtig miteinander redet. Beim Stadion wird ein an sich harmloser Konflikt über ein paar Cricket-Spieler die Stadt Schwalbach nun einen ordentlichen sechsstelligen Betrag kosten. Es fällt schwer zu glauben, dass hier tatsächlich erwachsene Menschen miteinander verhandelt haben.
Nun kann man lange über sture Anwohner und tatenlose Behörden philosophieren. Es hilft nichts: Das Kind liegt im Brunnen und Lärmschutz muss her. Der eine oder andere Anwohner hätte es sicher verdient, dass man ihm eine trump´sche Mauer vor den Garten setzt, doch sollte die Stadt die Gelegenheit nutzen, das Beste aus dem Desaster zu machen und lieber eine Überdachung für die Tribüne bauen. Das wird dann zwar wahrscheinlich noch ein bisschen teurer, aber ein solches Dach hat ja auch einen erheblichen Mehrwert gegenüber einer Mauer. Denn die macht außer Juristen niemanden glücklich.

Lesen Sie dazu auch den Artikel „Heftige Diskussion um Lärmschutz“ und schreiben Sie Ihre Meinung in das Feld unten!

 

Schreibe einen Kommentar