7. Februar 2018

Schüler der Friedrich-Ebert-Schule zeigten ein starkes, selbst erarbeitetes Theaterstück

Freunde sind hungrig auf vieles

Selbstbewusst und mit viel Freude standen 18 Schüler der Friedrich-Ebert-Schule auf der Bühne in der Aula und führten ihr eigenkreiertes Theaterstück auf. Foto: Rautert

Eine von Spielfreude geprägte Aufführung boten 18 Schüler des sechsten Jahrgangs am vergangenen Freitag ihren Zuschauern in der vollbesetzten Aula der Friedrich-Ebert-Schule (FES) dar. In dem von ihnen selbst erarbeiteten Stück „Hungrige Freunde“ ging es um den Wert der Freundschaft.

In dem Theaterstück der FES-Schüler wurde in zeitgemäßer Form dargestellt, was Freundschaft ausmacht und was es bedeutet, eine Blutsbrüder- oder –schwesternschaft miteinander einzugehen. Die Darbietung fand im Rahmen des „Starke Stücke-Festivals“ statt, bei dem im Februar und März internationale Theatererlebnisse für Kinder, Jugendliche und die ganze Familie auf die Bühnen der Rhein-Main-Region gebracht werden.
In Schwalbach fungierten neben der Friedrich-Ebert-Schule die Kulturkreis GmbH sowie die „KulturRegion FrankfurtRheinMain“ als Kooperationspartner. Gemeinsam haben sie dafür gesorgt, dass sich die Schüler des sechsten Jahrgangs seit Beginn des Schuljahres intensiv mit Theater beschäftigt und in Workshops das Theaterspielen selbst ausprobieren konnten.
„Von ursprünglich 70 Schülern haben 18 Feuer gefangen und zusammen mit uns das gezeigte Theaterstück erarbeitet“, erläuterte Theaterpädagogin Lenka Wolf. Gemeinsam mit ihrer Kollegin Heike Mayer-Netscher vom „Starke Stücke“-Projekt hat sie die Schüler dabei betreut und ihnen vermittelt, wie man mit Rhythmus, Material und einer gehörigen Portion Vorstellungskraft selbst Theaterszenen gestaltet. Vor zehn Tagen haben die beiden einen Kick-off-Tag für die 18 Schüler durchgeführt, der als Startpunkt für eine einwöchige Vorbereitungsphase mit täglich sechs Stunden Probe diente.
„Das Ziel unseres Projektes ist, den Schülern das Theater näherzubringen und ihnen durch die aktive Betätigung auch Selbstvertrauen zu vermitteln“, hebte Lenka Wolf hervor. Dass ihr und ihrer Kollegin das gut gelungen ist, unterstrichen die Schüler mit viel Freude am gemeinsamen Spielen und selbstbewusstem Auftreten auf der Bühne. Das Publikum, darunter auch Schwalbachs Jugendbildungsreferent Achim Lürtzener und Anke Kracke, Geschäftsführerin der Kulturkreis GmbH, dankte es ihnen mit viel Applaus. hr

Schreibe einen Kommentar