2. Oktober 2014

Schwalbach erhält im Sommer 2015 als eine der ersten MTK-Städte das schnelle Internet

Surfen mit Höchstgeschwindigkeit

Landrat Michael Cyriax (rechts) und Frank Bothe, Leitung der Telekom-Technik Niederlassung Südwest, haben einen Vertrag unterzeichnet, um das schnelle Breitband-Internet im gesamten Main-Taunus-Kreis auszubauen. Foto: mtk

Im Main-Taunus-Kreis werden bis Ende 2016 nahezu flächendeckend die Voraussetzungen für das schnelle Breitband-Internet geschaffen. Die Telekom baut das Netz in fünf Schritten aus. In Schwalbach sollen die Bauarbeiten bereits im Sommer 2015 und in Sulzbach im Herbst 2015 beendet sein.

Wie Landrat Michael Cyriax mitteilt, hat der Kreis einen entsprechenden Vertrag mit der Deutschen Telekom unterzeichnet. Demnach werden Privathaushalte und Unternehmen fast überall die baulich-technischen Voraussetzungen haben, ein Tempo von bis zu 100 MB/s (Megabit pro Sekunde) zu nutzen. „Der Kreis hat dieses Projekt gemeinsam mit den Kommunen vorangetrieben“, erklärt Michael Cyriax und fügt hinzu: „Schnelles Internet ist für die Privathaushalte eine Frage der Lebensqualität, für Unternehmen eine Frage der Standortsicherung und Leistungsfähigkeit.“

Die Telekom erhielt den Zuschlag nach einer europaweiten Ausschreibung. Für die jetzt geplanten Bau- und Installationsarbeiten zahlt der Kreis einen Investitionskostenzuschuss von 3,2 Millionen Euro. „Dieses Projekt zeigt beispielhaft, wie die Kooperation zwischen Telekom und den Kommunen einen flächendeckenden Breitbandausbau für den gesamten Main-Taunus-Kreis ermöglicht. Ein schöner Erfolg für alle – Bürger, Kommunen und Telekom“, sagt Frank Bothe, Niederlassungsleiter der für den Ausbau verantwortlichen Telekom-Technik.39dhb

„Da wir beim Ausbau modernste Vectoringtechnik, den Daten-Turbo für das Kupferkabel einsetzen, werden für viele Haushalte bis zu 100 MBit/s beim Herunterladen möglich sein. Beim Heraufladen kann sich die Geschwindigkeit sogar vervierfachen – von 10 auf 40 MBit/s. Ein entscheidender Vorteil, weil die Menschen das Internet heute aktiv nutzen, denn sie tauschen sich per Text, Bild und Video aus“, so Frank Bothe.

Der Kreis und die Kommunen hatten die Initiative „Schnelles Internet für den Main-Taunus-Kreis“ gestartet. Dazu wurde beim Kreis eine Arbeitsgruppe aus den Breitbandkoordinatoren Ralph Basedow, Michael Minnert und Andreas Urner gebildet. Bis zum jetzt geschlossenen Vertrag waren dann umfangreiche Verfahren und Vorarbeiten nötig. Dazu zählten eine Bedarfsumfrage, eine Marktuntersuchung und eine Machbarkeitsstudie.

An einer Online-Umfrage hatten sich rund 15.000 Privathaushalte und 1.550 Unternehmen beteiligt. Fast alle erklärten, sie benötigten eine schnellere Verbindung. „Dieser Bürgerwille war ausschlaggebend für das konsequente Engagement des Kreises und seiner Kommunen, die Menschen und Unternehmen mit einem schnellen, zukunftsfähigen Internet zu versorgen“, erläutert der Landrat. red

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.