2. Oktober 2014

Mit modernen Trainingsmethoden die Fitness erhalten

Training ist wichtig

Nach Angaben des Verbraucherportals „Ratgeberzentrale.de“ kann durch regelmäßige Bewegung vielen Alterserscheinungen entgegengewirkt werden.

Schon ein täglicher Spaziergang von einer halben Stunde ist gut für das Herz-Kreislauf-System und die Gelenke. Oft ist aber auch ein gezielteres Training nötig, um typische Gesundheitsplagen jenseits der 60 zu verhindern.

So kommt es durch fortschreitende Muskelschwäche und einen schlechten Gleichgewichtssinn bei einem Drittel der über 65-Jährigen und bei 50 Prozent der über 75-Jährigen zu Stürzen – was wiederum oft zu Brüchen und langfristiger Pflegebedürftigkeit führt. Im Alter von 60 leidet zudem ein Drittel der Männer unter einer vergrößerten Prostata und genauso viele Frauen unter Beckenbodenfunktionsstörungen. Blasenschwäche ist dann häufig die Folge. Umso wichtiger sei es, rechtzeitig den körperlichen Zustand zu verbessern, um möglichst lange fit und unabhängig sein zu können.

Dabei wollen sich viele Ältere nicht den 20-Jährigen im Fitnessstudio anschließen. Eine einfache, sichere und zeitlich wenig aufwendige Alternative ist beispielsweise das „Hypervibe“-Vibrationstraining. Mehr Informationen dazu gibt es unter www.hypervibe.de im Internet. djd

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.