4. Dezember 2014

Die Kinderzeit-Schule engagierte Clowns gegen Rassismus

Ein Koffer geht auf Weltreise

Die Clowns Max und Flax vom Projekt Flaxxini kommen am Mittwoch, 10. Dezember, zurück in die Kinderzeit-Schule. Bereits am 6. Oktober machten die beiden Clowns, gespielt vom Künstlerduo Katrin Lachmund und Christian Menzel, dort Halt. Dabei gehen die beiden Clowns mit den Kindern auf Weltreise.

Auf lustige Weise und begleitet von Gelächter erzählten sie bei ihrem ersten Besuch von ihren Abenteuern und Erlebnissen in fernen Ländern. Anschließend packten die Kinder einen Koffer, den die beiden Clowns zu ihrem nächsten Ziel mitnehmen sollten: einer Schule in der Türkei. Selbstgemachte Geschenke, Fotos und Bilder sowie Briefe der Schüler, in denen es um die Fragen ging: „Wer bin ich? Was mag ich? Was magst Du?“, gingen auf die Reise.
Drei Wochen später überbrachten die Clowns diese Schätze den Kindern des „TED Malatya Colleges“. Der Koffer wurde mit großer Begeisterung ausgepackt und mit den Briefen der türkischen Schüler neu bestückt. Die Clowns bringen den Koffer mitsamt Inhalt am Mittwoch, 10. Dezember, zurück in die Kinderzeit-Schule.
Die Briefe, Bilder und auch E-Mails sollen ein Sich-Wiedererkennen im anderen ermöglichen und so den Abbau von Vorurteilen fördern. So wird das möglicherweise Fremde transparent. „Der Fremde“ wird ersetzt durch einen konkreten Menschen, der sich mit ähnlichen Fragen und Problemen beschäftigt wie die Kinder.
Das Projekt Flaxxini wird vom hessischen Kultusministerium und von der Robert-Bosch-Stiftung gefördert. Ziel des Projektes ist es, jüngeren Kindern die Möglichkeit zu geben, sich mit anderen Kulturen auseinander zu setzen und kennenzulernen. Bisher sind über Flaxxini beinahe 3.000 junge Menschen aus 28 Schulen verschiedener Kulturkreise nachhaltig miteinander in Kontakt gebracht worden.
Die Kinderzeit-Schule am Kronberger Hang ist eine trilinguale Ganztags-Grundschule in freier Trägerschaft mit rund 100 Schülern. Das Schulkonzept wurde in Zusammenarbeit mit dem bekannten Neurobiologen Prof. Dr. Gerald Hüther entwickelt. Unter dem Motto „Schule, die schlau und stark macht“ steht die Kinderzeit-Schule für einen lebendigen Forscher- und Entdeckergeist.
Ein Schwerpunkt der Kinderzeit-Schule liegt in der Mehrsprachigkeit, die nach der Immersionsmethode vermittelt wird. In einer Lerngruppe sind zwei Lehrende gleichzeitig anwesend, wobei nach dem Prinzip „Eine Person – eine Sprache“ ein Lehrender nur Deutsch spricht, der andere zum Beispiel nur Englisch. red

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.