8. Februar 2015

In diesem Jahr kommen Freunde aus der Partnerstadt Olkusz nach Schwalbach zu Besuch 

Erfolgreiche deutsch-polnische Zusammenarbeit

Foto: Petra Rauer
Foto: Petra Rauer

Das erste Treffen der Mitglieder im neuen Jahr dient dem Erfahrungsaustausch und dem gemütlichen Beisammensein. Während der Vorstand für die Getränke sorgt, bei denen das polnische Bier und der Wodka nicht fehlen dürfen, zaubern die Mitglieder ein kulinarisch hochwertiges Buffet.

Die zahlreich erschienenen Mitglieder und Freunde des Arbeitskreises Städtepartnerschaft Olkusz-Schwalbach konnten beim Neujahrstreffen auf ein erfolgreiches Jahr 2014 zurückblicken. Und auch in diesem Jahr stehen wieder zahlreiche Veranstaltungen auf dem Programm. Im Mittelpunkt steht dabei das 15. Polnische Kaleidoskop.

Gut besuchte Veranstaltungen, wie das 14. Polnischen Kaleidoskops, eine große Studienreise „Polen kennenlernen – Auf jüdischen Spuren in Polen“, der gut besuchte Stand auf dem Weihnachtsmarkt und die gemeinsam mit den anderen Arbeitskreisen gestaltete Veranstaltung „Weihnachten in den Städtepartnerschaften“ zeugen von einem hohen Engagement der Mitglieder.

Das Gedenken an die verstorbenen Mitglieder und die Würdigung der Mitglieder mit runden Geburtstagen wurde musikalisch begleitet von zwei jungen Schülern, Jan Królak am Fagott und Leon Rosar am Saxophon.

Auch in diesem Jahr hat sich der Arbeitskreis wieder viel vorgenommen. Das 15. Polnische Kaleidoskop beginnt gleich am 13. März mit einem Highlight. Die international bekannte Klezmerband „Lubliner Klezmorim“ konnte wieder für ein Gastspiel in Schwalbach gewonnen werden. Zuvor wird die Fotoausstellung „Jüdisches Leben in Lublin“ eröffnet.

Fortgesetzt wird das Polnische Kaleidoskop am 16. April mit einer Lesung in der Stadtbücherei. Artur Becker, der zum vierten Mal nach Schwalbach kommt, liest aus seinem Buch „Vom Aufgang der Sonne bis zu ihrem Niedergang“ und stellt seine neueste Novelle „Sieben Tage mit Lidia“ vor.

Am 29. April wird der Film „Der Dibbuk“, ein polnisches Filmdrama in Jiddisch mit deutschen Untertiteln des Regisseurs Michael Waszyński aus dem Jahr 1937, gezeigt. Dr. Uwe Arndt aus Darmstadt gibt dazu eine Einführung.

Einem aktuellen, kontrovers diskutierten Thema ist der Vortrag von Dr. Andrzej Kaluza vom deutschen Polen-Institut Darmstadt gewidmet. Sein Vortrag „Wie grün ist Polen?“ findet am 13. Mai statt.

Wie immer sucht sich der Arbeitskreis zu den einzelnen Veranstaltungen passende Kooperationspartner. In diesem Jahr sind es die Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit Main-Taunus-Kreis, die Stadtbücherei und der Arbeitskreis Witechwi.

Vom 24. Juni bis 28. Juni ist wieder eine große Delegation Olkuszer Bürger mit dem neu gewählten Bürgermeister zu Gast. Für sie gilt es, ein Besuchsprogramm und ein sich an den Besuch in Schwalbach anschließendes Besichtigungsprogramm in Regensburg, Landau und Passau zu organisieren.

Mit Hochdruck wird derzeit auch an der Fertigstellung des Polenreise-Tagebuches 2014 gearbeitet. Es enthält die Tagebuchaufzeichnungen mit zahlreichen Fotos der Polenreise vom 5. bis 17. August. Die dazu gehörige Fotoschau ist für den Herbst 2015 geplant.

Während der Vorsitzende Günter Pabst allen aktiven Mitgliedern und insbesondere seinen Vorstandskollegen für die gute Zusammenarbeit dankte, überreichte Marianne Adamek im Namen der Kulturkreis GmbH und im Namen des Arbeitskreises Günter Pabst zu seinem 70. Geburtstag ein Geschenk und dankte ihm ihrerseits für sein Engagement. Im November 2014 erhielt er den Ehrenamtspreis in der Sparte „Internationale Begegnungen“ des Main-Taunus-Kreises. red

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.