25. Juni 2015

Neue Ergebnisse zur Verkehrsplanung „Am Kronberger Hang“

„Wir sind zwei Schritte weiter“

Der Verkehr im Gewerbegebiet Schwalbach Nord hat in den vergangenen Jahren immer mehr zugenommen. Wie schon seit langem geplant, soll das Gewerbegebiet rund um die Straße „Am Kronberger Hang“ nun eine neue innere und äußere Verkehrserschließung erhalten.

„In dieser Hinsicht sind wir jetzt zwei Schritte weiter, denn zwei wichtige Untersuchungen, die Voraussetzung für die Planungen sind, wurden oder werden gerade abgeschlossen“, berichtete Bürgermeisterin Christiane Augsburger (SPD) am gestrigen Mittwoch bei einem Pressegespräch.
In diesem Monat hat das Büro ZIV in Darmstadt die Dokumentation seiner Verkehrsuntersuchung im und um das Gewerbegebiet herum vorgelegt. Das Büro wurde schon Dezember 2014 mit der Fortschreibung seiner Untersuchung aus dem Jahr 2010 beauftragt. Am 10. Dezember 2014 hat es eine Verkehrszählung durchgeführt. Deren Ergebnis bestätigte den bisher schon bekannten Trend. Danach hat der Verkehr um das Gewerbegebiet herum leicht abgenommen. Zugenommen hat dagegen die Anzahl der Kraftfahrzeuge, die in das Gewerbegebiet hinein beziehungsweise aus diesem heraus fahren. Dies betrifft insbesondere das Verkehrsaufkommen zu den Hauptverkehrszeiten.
„Das ist gut nachzuvollziehen“, meinte auch Bürgermeisterin Augsburger, „denn mit der Zunahme an Mietern im Gewerbegebiet nimmt auch die Anzahl der Arbeitsplätze zu.“ Weiter hat ZIV untersucht, wie sich die Durchfahrbarkeit des Gewerbegebietes in beide Richtungen auf den Verkehr auf den benachbarten Landesstraßen auswirkt.
Die Ergebnisse dieser Untersuchungen sind in die Verkehrsplanungen des beauftragten Ingenieurbüros Scheuermann + Martin eingeflossen. Demnächst vorgelegt werden soll die „faunistische Kartierung“, die die Stadt im Januar 2014 in Auftrag gegeben hat. Das Büro für Landschaftsanalyse aus Wetzlar hat seine Untersuchung abgeschlossen und wird seinen Bericht in Kürze übergeben. „Sobald alle Ergebnisse vorliegen, werden wir die Unternehmen und alle Beteiligten sowie die Öffentlichkeit informieren“, verspricht Augsburger. Der bisherige Bearbeitungsstand ergibt sich aus der im Februar 2013 getroffenen Verwaltungsvereinbarung zwischen dem Land Hessen und der Stadt Schwalbach. Nach dieser Vereinbarung ist für die Projektsteuerung und die Erstellung der Planunterlagen bis zur Einleitung des Planfeststellungsverfahrens die Stadt zuständig.
Das Land Hessen hat den Ausbau des Knotenpunktes der beiden Landesstraßen L 3005 und L 3014 Schwalbach (Kronberger Hang) in seine „Sanierungsoffensive 2016 bis 2022“ aufgenommen. Das Projekt der äußeren Erschließung des Gewerbegebiets betrifft einen 1,3 Kilometer langen Straßenabschnitt. Die Kosten in Höhe von geschätzt 4,3 Millionen Euro übernimmt das Land Hessen. Die Kosten der inneren Erschließung, die ebenfalls mehrere Millionen Euro teuer wird, trägt die Stadt Schwalbach. red

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.