7. Dezember 2015

Schwalbacher Stadtverband präsentiert Kandidatenliste für die Kommunalwahl

CDU will stärkste Kraft bleiben

Die CDU hat ein 42-köpfiges Team für die Kommunalwahl zusammengestellt. Foto: CDU

Die Schwalbacher CDU hat bei ihrer Jahreshauptversammlung in der vergangenen Woche eine 42-köpfige Kandidatenliste für die Kommunalwahl im März verabschiedet. Als Spitzenkandidat ist erneut der derzeitige Fraktionsvorsitzende Christian Fischer nominiert.

Ihm folgen auf den weiteren Spitzenplätzen von zwei bis sechs Stadtverordnetenvorsteherin Claudia Eschborn, der ehrenamtliche Erste Stadtrat Axel Fink, die Vorsitzende des Haupt- und Finanzausschusses Katrin Behrens sowie die Stadtverordneten Jochen Zehnter und Daniela Hommel.
„Mit der vorliegenden Liste ist uns ein guter Mix aus neuen und erfahrenen Kräften, aus Alt und Jung und aus männlichen und weiblichen Bewerberinnen und Bewerbern gelungen“, zeigte sich CDU-Vorsitzender Pascal Lagardère zufrieden. Jüngste Bewerberin auf der CDU-Liste ist die Schülerin Juliane Zehnter, die exakt am Tag der Kommunalwahl ihren 18. Geburtstag feiern wird. Älteste Bewerberin ist mit 82 Jahren die Rentnerin Gertraud Forstner, die als langjähriges verdientes Mitglied und „gute Seele“ des Stadtverbandes den Ehrenplatz 42 bekleidet.
Stolz ist die CDU darauf, dass die Altersklasse der Unter-40-Jährigen mit insgesamt zehn Personen stark vertreten ist und der Stadtverband hier ein Zeichen gegen die Überalterung der Parteienlandschaft setzen konnte. Sechs Bewerberinnen und Bewerber haben Kinder im Krippen- oder Kindergartenalter, diverse weitere im schulpflichtigen Alter. „Für uns sind eine zukunftsweisende Kinderbetreuungslandschaft und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf nicht nur seit Jahren ein zentraler Bestandteil unseres Wahlprogramms, wir verkörpern diese Politik auch durch unsere Aktiven. Die CDU Schwalbach ist die Liste der jungen Familien“, sagte Axel Fink, der selbst seit vergangenem Sommer Vater ist.
Der Frauenanteil der Liste beträgt gut 40 Prozent, auf den aussichtsreichen Plätzen 1 bis 20 ist annähernd die Hälfte der Positionen mit Bewerberinnen besetzt.
Insgesamt zehn Bewerber und damit ein knappes Viertel der Liste kandidieren erstmals für einen Sitz in der Stadtverordnetenversammlung. 14 Personen und damit genau ein Drittel der Liste stellen Kandidaten, die nicht Mitglieder in der CDU sind. Auch dies verdeutlicht aus Sicht des Stadtverbands die Verankerung im öffentlichen Leben der Stadt. Exemplarisch nennt die CDU die niedergelassenen Ärzte Dr. Olga Kacer und Dr. Adalbert Sapok sowie Stadtbrandinspektor Dietmar Gilles und den früheren Bauamtsmitarbeiter und FC-Mitglied Michael Welzenheimer. Erfreut ist die CDU zudem, wieder mehrere Schwalbacher mit Mitgrationshintergrund auf der Liste zu haben.
„Mit unserem qualitativ und quantitativ hervorragend aufgestellten Team wollen wir in den nächsten fünf Jahren unsere erfolgreiche Politik als stärkste Fraktion fortsetzen, Verantwortung übernehmen und Schwalbach gemeinsam gestalten“, führte CDU-Vorsitzender Pascal Lagardère aus. „Unter gemeinsam Gestalten verstehen wir zuallererst die Arbeit zusammen mit den Bürgerinnen und Bürgern und in deren Sinne auch die Arbeit gemeinsam als großes, starkes Team ohne Zuspitzung auf eine Person“, so Lagardère weiter. Gemeinsam gestalten bedeute für die CDU gleichwohl auch, dass die Hand zur Zusammenarbeit gegenüber der Bürgermeisterin und den anderen Parteien ausgestreckt bleibt. „Die CDU hat in wichtigen Fragen, zum Beispiel der Flüchtlingsunterbringung, immer den Grundkonsens mit den anderen Fraktionen und mit der Bürgermeisterin gesucht und wir sind stolz, diesen in den meisten Punkten auch erreicht zu haben“, so Lagardère.
Das Wahlprogramm und der Fahrplan für den Wahlkampf sollen im Januar gesondert veröffentlicht werden. red

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.