18. Dezember 2015

Mitgliederversammlung des Arbeitskreis Städtepartnerschaft Olkusz

Umfangreiches Programm für 2016

Auf der letzten Mitgliederversammlung des Jahres konnten die Vorsitzende der Kulturkreis GmbH Anke Kracke und Günter Pabst vom Arbeitskreis eine positive Bilanz der Aktivitäten des Arbeitskreises Städtepartnerschaft Olkusz-Schwalbach ziehen und das umfangreiche Programm für das kommende Jahr vorstellen.

Anke Kracke berichtete aber zunächst über die gelungene Bildung und Teilnahme der Europastaffel beim Frankfurt Marathon. Alle Partnerschaftsstädte waren vertreten und liefen mit einem gemeinsamen Trikot. Unter den über 1.100 Mixed-Staffeln belegten sie den 43. Platz. Es herrschte eine gute Stimmung. Mitglieder der Turngemeinde betreuten die Läufer und am Abend wurde dann auch zünftig in der Jahnturnhalle gefeiert. Im nächsten Jahr soll wieder eine Staffel gemeldet werden.
Günter Pabst berichtete über die sehr gut besuchten Veranstaltungen des 15. Polnischen Kaleidoskops mit dem Höhepunkt des Klezmerkonzerts der Lubliner Klezmorim und der Fotoausstellung „Jüdisches Leben in Lublin“.
Auch für das kommende Jahr ist es dem Arbeitskreis wieder gelungen, namhafte Referenten und interessante Veranstaltungen nach Schwalbach zu holen. Den Auftakt zum 16. Polnischen Kaleidoskop bildet der Vortrag von Dr. Uwe Arndt „Das neue Gesicht Polens – Gesellschaftliche und politische Entwicklung“. Es geht darum, die neue Entwicklung nach den Parlamentswahl und dem deutlichen Sieg der national-konservativen PIS zu analysieren. Im zweiten Teil des Abends „Reiseziele“ stellt Uwe Arndt einige Städte in Südpolen vor.
Am 7. März 2016 wird der Film „Drei Farben: Weiß“ aus der Trilogie des polnischen Regisseurs Krzysztof Kieslowski gezeigt. Die ehemalige Schwalbacher Stadträtin Dr. Ulrike Scholtz übernimmt die Einführung und anschließende Diskussion. Nach dem Film folgt das große Konzert „Drei Farben…trzy kolory“ mit „Margaux und die BANDiten“ am 15. März. Auf musikalischer und poetischer Ebene beschäftigt sich die Gruppe mit dem Inhalt und mit den Emotionen, die die Filme von Kieslowski auslösen.
Begleitet wird die Band in einer medialen Performance von der Installation des Videokünstlers Thomas Enbergs. Er lässt sich von Stimmungen der Musik inspirieren, bringt eigenes und Tricolore-Filmmaterial zusammen. Am 18. April präsentieren Horst und Petra Rauer Fotos von der „Polenreise: Auf jüdischen Spuren“. Ende April und im Mai folgen Veranstaltungen mit einem „oberschlesischen Schwerpunkt“. Am 26. April liest Mathias Nawrat aus seinem neuen Roman „Die vielen Tode unseres Opas Jurek“, auch eine Zeitreise durch die Geschichte Polens.
Am 23. Mai folgt dann der Film „Wer bin ich? Schlesische Lebensläufe“ mit einem anschließenden Gespräch mit dem Regisseur Andrzej Klamt. In der letzten Veranstaltung beschäftigt sich dann Dr. Andrzej Kaluza vom Deutschen Polen-Institut Darmstadt mit Minderheiten in Polen: Oberschlesien.
Das Programm des ersten Halbjahres endet mit der Bürgerfahrt nach Olkusz. Neben der Partnerstadt werden auch Krakau und Kattowitz besucht. Wer Interesse hat, erhält nähere Informationen bei Günter Pabst unter der Rufnummer 86288, per E-Mail an pabst@gmx.eu oder bei der Kulturkreis GmbH unter der Rufnummer 81959.
Eine Veränderung gibt es im Vorstand des Arbeitskreises: Marianne Adamek, die aus dem Vorstand ausgeschieden ist, wurde für ihre engagierte langjährige Arbeit gewürdigt. Barbara Cebulla, Sofie Kaluza, Anke Kracke, Bartek Krolak, Marian Gigla und Günter Pabst werden weiterhin im Vorstand arbeiten. Neu hinzu gewählt wurde Erich Stichel, der schon seit einiger Zeit für die Internetseite www.freunde-olkusz.eu zuständig ist.
Künftig sollen aber auch die Mitglieder noch stärker in die Arbeit mit einbezogen werden, sodass insgesamt die Arbeit auf mehrere Schultern verteilt wird. Ein gutes Beispiel für dieses Engagement war der diesjährige Schwalbacher Weihnachtsmarkt. Sieben Familien haben Bigos, das polnische Nationalgericht, gekocht und viele haben sich beim Standdienst abgelöst. Mit dem Ende des Weihnachtsmarktes war das Bigos ausverkauft, ebenso das polnische Bier und der Wodka.
Das traditionelle erste Treffen im neuen Jahr findet am Freitag, 22. Januar, statt. Gäste sind willkommen und können sich unter der Telefonnummer 86288 anmelden. red

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.