5. Februar 2016

Reparatur-Café sieht sich nicht als Konkurrenz zu Fachbetrieben

Neue Chance für alte Geräte

Joachim Eckhardt (links), Manfred Rothhaus (Mitte) und Heinz Werntges gehören zu den Initiatoren des neuen Schwalbacher Reparatur-Cafés. Foto: Schlosser

Kaputte Haushaltsgeräte, defekte Fahrräder und Spielzeuge. Ab kommender Woche gibt es in Schwalbach wieder eine Chance, diese Dinge repariert zu bekommen. Am Samstag, 13. Februar, startet das Schwalbacher „Reparatur-Café“.

Die gemeinsame Initiative von Aktivhilfe und Arbeitskreis WiTechWi soll es möglich machen alte Geräte mit einem kleinen Schaden, deren Reparatur sich „eigentlich nicht mehr lohnt“, wieder in Gang zu bringen. Immer am ersten Samstag im Monat stehen künftig die „Reparateure“ des Reparatur-Cafés im „Café Blaupause“ mit ihrem Werkzeug bereit und schrauben an allem – vom Haartrockner bis zum Staubsauger.
„Uns treibt dabei auch das Thema Nachhaltigkeit“, sagt Joachim Eckhardt, der Vorsitzende der Aktivhilfe. Und Heinz Werntges vom Arbeitskreis WiTechWi ergänzt: „Die meisten kaputten Elektrogeräte haben in Wirklichkeit nur einen Wackelkontakt.“
Immer von 10 bis 13 Uhr hat das Reparatur-Café künftig am ersten Samstag eines Monats geöffnet. Wer ein defektes Gerät hat, kann es vorbeibringen und die „Reparateure“ sehen es sich an, nachdem die Kunden einen Haftungsverzicht unterzeichnet haben. Wichtig: Am Ende muss das Gerät auf jeden Fall wieder mitgenommen werden – ganz gleich, ob die Reparatur gelungen ist oder nicht. „Wir wollen hier ja keinen Schrotthaufen entstehen lassen“, erklärt Joachim Eckhardt.“ Sollten Ersatzteile fehlen, geben die „Reparateure“ so gut es geht Tipps, wo man die Teile besorgen kann. Beim nächsten Reparatur-Café kann dann ein neuer Versuch unternommen werden.
Die Mitarbeiter an den sechs Arbeitstischen sind ausschließlich Ehrenamtliche aus Schwalbach, die die Reparaturen gegen eine Spende erledigen. Als Konkurrenz zu Fachbetrieben sehen sie sich nicht: „Das sind ja alles Dinge, die sonst gar nicht mehr gemacht werden“, weiß Heinz Werntges. Und Mitinitiator Manfred Rothhaus sagt: „Und für Fahrräder gibt es in Schwalbach doch gar keinen Reparaturbetrieb mehr.“
Premiere für das Reparatur-Café im Café „Blaupause“ ist am Samstag, 13. Februar, um 10 Uhr. Zu finden ist es am Marktplatz 13 in der kleinen Einkaufspassage des „Bunten Riesens“. Kaffee und Kuchen gibt es auch. Während der monatlichen Öffnungszeiten sorgt die Aktivhilfe mit Selbstgebackenem zu moderaten Preisen dafür, dass das neue Reparatur-Café seinen Namen auch verdient. Während hinten geschraubt wird, kann man vorne bei einer Tasse Kaffee auf sein gutes Stück warten. MS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.