1. Juli 2016

Seouler Künstlergruppe stellte ihr Können zur Schau

Kunstwerke auf Weltreise

Die meisten Bilder der koreanischen Künstler zeigten Motive nach westlicher Art. Foto: Baumann

Noch heute hängen im Ausstellungsraum des Rathauses Bilder von Hobby-Künstlern aus Südkorea. Veranstalter ist der „Koreanisch-Deutsche Verein Schwalbach“.

Im kleinen Ausstellungsraum im Erdgeschoss des Rathauses waren um die 150 Bilder von verschiedenen Künstlern aus der Region Seoul zu sehen. Die Gruppe „Bohoonart Korea“ war mit ihren Werken zu Besuch. Stadtrat Eberhard Kramer begrüßte die 20 angereisten Koreaner am Tag der Ausstellungseröffnung.

Viele von ihnen betreiben Kunst nur als Hobby und gehen sonst ihrem Beruf nach. „Einige der Mitglieder sind Hausfrauen, die sich nebenbei mit Kunst an der Volkshochschule beschäftigen“, erklärte Dr. Lim Sok Hun, Vorsitzender des Deutsch-Koreanischen Vereins. „Manche sind auch Studenten.“

Die Werke der Künstler umfassen verschiedene Stile: Ob Stillleben, Portraits,

Zwei der wenigen Bilder, die koreanische Kunst zeigen. Foto: Tulacek

Zwei der wenigen Bilder, die koreanische Kunst zeigen. Foto: Tulacek

Landschaften oder Abstraktes, alles war zu finden. „Einige dieser Bilder sind mit teurer Öl-Farbe gemalt, die extra nach Korea importiert worden ist“, so der Koreaner weiter. Zu seinem Bedauern zeigten nur wenige der Bilder koreanische Kunst. Die meisten Künstler orientierten sich an der westlichen Art der Malerei.

Die Ausstellung selbst war indirekt über einen Landsmann organisiert worden. Der Vorsitzende des Schwalbacher Vereins half als Ansprechpartner und als Übersetzter für die Gruppe. „Es ist alles eher zufällig entstanden“, sagte Lim Suk Hon. Die Gruppe „Boohoonart Korea“ hatte alle ihre Werke in Kisten gepackt und sie aus Seoul mit nach Schwalbach gebracht. Obwohl sie extra nur kleinformatige Bilder mitgenommen hatten, reichte der Platz im Ausstellungsraum kaum aus. „Es hat etwas von einem Flohmarkt“, sagt Lim Sok Hun mit einem Lachen. „In Museen hängen die Bilder weit auseinander, hier ist alles auf engsten Raum untergebracht.“

Trotzdem findet er die Idee einer solchen Ausstellung gut: „Es erinnert mich an Künstler, die einfach nach Paris gefahren sind, um dort ihre Kunst in kleineren Galerien auszustellen.“ In Südkorea gibt es einige solcher Künstlergruppen. „Es sind oft Kunststudenten, die mit ihren Arbeiten rund um den Globus reisen“, sagte Lim Sok Hun.

Die Gruppe „Bohoonart Korea“ selbst ist kein Neuling auf diesem Gebiet. Die Mitglieder stellten ihre Werke schon in anderen europäischen Ländern und in den USA aus. Während die Schwalbacher sich die Bilder anschauen konnten, machte die Gruppe eine Rundreise durch Skandinavien. Noch heute können die Bilder angeschaut, bevor sie wieder eingepackt werden und nach Heidelberg reisen. Die Stadt am Neckar ist der letzte Halt der Künstler, eher es wieder zurück nach Korea geht, wo die Künstler hoffentlich von ihrer Reise inspiriert weitere Bilder malen. st

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.