18. Oktober 2016

Schwalbacher Koreanerinnen stellten traditionelles Tee-Ritual vor

Koreanische Tee-Zeremonie

Enjoo Michaela Moon, Sua, Honam Hyan und Jena vom „Koreanischen Kunst- und Kulturverein“ aus Schwalbach führten die Sulzbacher in die koreanische Teezeremonie ein. Foto: Schöffel

Gespannt verfolgten die Gäste des Internationalen Büffets in Sulzbach die Tee-Zeremonie des „Koreanischen Kunst- und Kulturvereins“ aus Schwalbach. Denn Enjoo Michaela Moon und Honam Hyun zelebrierten auf der Bühne im Schultheißen-Saal des Frankfurter Hofes am vergangenen Freitagabend, wie ein typisch koreanisches Tee-Ritual abläuft.

Mit viel Geduld, langsamen Bewegungen und innerer Ruhe, die auch auf die Zuschauer im Saal übersprang, vollzogen die beiden in Landestrachten gekleideten Frauen die nachvollziehbaren Handlungsabschnitte. Assistiert wurden sie von der achtjährigen Sua und der siebenjährigen Jena. Die beiden Mädchen verließen mit Tabletts ganz vorsichtig die Bühne und boten den Gästen eine Kostprobe des Tee an.
Dazu gab Enjoo Moon Erklärungen über Teesorten und Brauchtum des Tees. Doch vor Beginn der Teezeremonie sangen Sua und Jena ein bekanntes koreanisches Volkslied, das Liebeslied „Arirang“. Eine Verliebte bittet ihren Freund, sie nicht zu verlassen. Denn sie prophezeit ihm, dass er nach fünf Kilometern Fußweh bekommt und nicht weitergehen könne. Beide Mädchen bekamen für ihr mutiges Singen herzlichen Beifall. gs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.