11. November 2016

Oberstufe bei Aktion des Handelsblatt erfolgreich – Uwe Kolks zu Besuch

AES gewinnt einen Chef

„E.ON“-Geschäftsführer Uwe Kolks stand den Schüler der AES Rede und Antwort. Foto: Bostelmann

Statt Deutsch oder Mathematik stand für einige Oberstufenschüler der Albert-Einstein-Schule am vergangenen Freitag „Chef-Unterricht“ auf dem Stundenplan. Uwe Kolks, Geschäftsführer von „E.ON Energie Deutschland“ beantwortete den jugendlichen Gewinnern der Handelsblatt-Aktion „Chef zu gewinnen“ ihre Fragen zum Alltag eines Energiemanagers.

Die Kurse in Politik und Wirtschaft sowie in Wirtschaftswissenschaften hatten die Idee, an der Aktion teilzunehmen: „Die Schüler unserer Abgangsklassen sind sehr daran interessiert, zusätzliche Informationen zu erhalten, die ihnen die Planungen nach dem Abitur erleichtern. Ein Manager aus der Praxis, noch dazu aus einem großen Konzern, kann hier sicherlich wichtige Tipps geben“, sagte Lehrer Gerhard Kohlhepp.
Mit ihrer interessanten Bewerbung haben die 45 Abiturienten nicht nur die Jury des Handelsblatts, sondern auch Uwe Kolks überzeugt. Viele Fragen hatten die Schüler, darunter auch persönliche, denen sich der Manager des Energiekonzerns gern stellte. Dazu zählte zum Beispiel die Frage, wie man überhaupt Chef wird oder wie der Alltag eines Managers aussieht.
Gespannt verfolgten die angehenden Abiturienten Uwe Kolks Vorstellung des Unternehmens und seiner Person. Über seinen eigenen Karriereweg sagte er: „Das Leben ist im Prinzip ein Zick-Zack-Kurs. Es läuft nicht immer nur gerade und nach Plan.”
Gut vorbereitet stellten die Schüler sehr konkrete und auch kritische Fragen zu den Themen Energiewende, Atomausstieg und Zukunftsaussichten des Energiesektors; aber auch zu Führungskultur und wie man seinen Weg findet. „Wichtig ist Aufgaben mit Freude und Engagement anzugehen. Das Entscheidende ist Herzblut“, war eine Antwort des Chefs.
Auch zum Thema Karrierechancen im eigenen Unternehmen hatten die Schüler viele Fragen. „E.ON Energie Deutschland“ bietet zahlreiche Ausbildungen und duale Studiengänge an, sowie ein Traineeprogramm für Absolventen. Auch hier gab es noch einen Tipp von Uwe Kolks: „Ingenieur und Wirtschaft halte ich für eine sehr gute Kombination.“

Gegenbesuch

Als zweiten Teil ihres Gewinns lud er die Kurse nach München in den Vertrieb seines Unternehmens ein. Dort erwarten die Schüler spannende Einsichten in ein Unternehmen, das sie sonst nur aus der Sicht des Konsumenten kennen.
Die vom Handelsblatt initiierte Aktion „Chef zu gewinnen“ findet seit mehr als zehn Jahren statt. Mit einem Motivationsschreiben können sich Oberstufenkurse von Gymnasien, Fachoberschulen, Berufsfach- und Berufsoberschulen jedes Jahr für Führungspersönlichkeiten bewerben. red

Uwe Kolks mit den Schülern der Albert-Einstein-Schule. Foto: Bostelmann

Uwe Kolks mit den Schülern der Albert-Einstein-Schule. Foto: Bostelmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.