17. November 2016

Die erste Volleyballmannschaft der SSVG Eichwald führt weiter die Tabelle an

Sieg und Niederlage

Die Volleyballer der SSVG Eichwald II warten weiterhin auf den ersten Sieg. Foto: Hermanowski

Beide Herrenteams der SSVG Eichwald mussten an diesem Wochenende in der Bezirksoberliga auswärts antreten. Galt es für die Herren 1 mit einem Sieg beim bis dahin Vorletzten TG Winkel die Tabellenführung zu verteidigen, war die Aufgabe für die zweite Mannschaft sehr viel schwieriger. Beim Tabellen-Dritten Spvgg Hochheim sollte endlich der erste Saisonsieg eingefahren werden.

Am Ende siegten die Herren 1 mit 3:0 (25:18, 25:20, 25,22) und sind weiter ungeschlagener Tabellenführer, die Herren 2 verloren sehr knapp und unglücklich mit 1:3 (25:14, 20:25,  18:25, 23:25) und bleiben am Tabellenende der Liga.
Für die erste Vertretung der SSVG war die Zielvorgabe durch Coach Oliver Käsebrink klar: Den Gegner nicht unterschätzen und mit einer konzentrierten Leistung drei Punkte mit nach Hause nehmen. So begannen die Eichwälder den ersten Satz wie vom Trainer gefordert konzentriert und hellwach. Allerdings zeigte auch der Gegner aus Winkel eine engagierte und sehr gute Leistung, so dass sich ein spannendes Volleyballspiel entwickelte. Im Verlauf des Satzes konnten sich die Gäste aber aufgrund der größeren individuellen Stärke und der geschlossenen Mannschaftsleitung nach und nach absetzen und so den Satz sicher gewinnen.
Im zweiten Satz entwickelte sich ein ähnliches Spiel. Winkel holte mit viel Einsatz in der Abwehr immer wieder schwierige Bälle, hatte aber im Endeffekt gegen das clever gelenkte und äußerst druckvolle Angriffsspiel der Eichwälder wieder das Nachsehen.
Zu Beginn von Satz drei lagen die Männer von Trainer Oliver Käsebrink schnell deutlich hinten, zeigten aber im Verlauf des Satzes wieder die neue Stärke des Teams in dieser Saison. Sie lassen sich nicht durch einen Rückstand aus der Ruhe bringen, ziehen ihr Spiel durch und schafften es auch diesmal denkbar knapp mit 25:22 die Oberhand zu behalten. Für die SSVG Eichwald 1 spielten: Kai Fischer, Jonas Höcker, Werner Kunert, Markus Koch, Alexej Ossipov, Björn Schraad, Jonas Eggert, Andre Otto, Christian Volkamer und Martin Lüpken.
Die zweite Mannschaft konnte aufgrund von Verletzungen und Krankheiten nicht in Bestbesetzung antreten, dennoch wollte das Team von Trainer Stephan Hermanowski zeigen, was im Trainingslager und in den letzten Trainings eingeübt wurde. Dazu zählten vor allem mehr Ruhe in der Annahme und ein dadurch verbessertes Angriffsspiel. Im ersten Satz zeigte die SSVG 2 was für ein Potential in ihr steckt und demonstrierte ein gut vorbereitetes Angriffsspiel und aggressive Blockarbeit. Zusätzlich zur guten Stimmung auf der Bank und im Spiel konnte die zweite Herrenmannschaft ein ums andere Mal den Hochheimern den Zahn ziehen und gewann diesen Satz deutlich mit 25:14.
Im zweiten Satz stellten sich die Hochheimer besser auf Block und Angriffsspiel der Gegner aus dem Eichwald ein und erspielten sich ihrerseits eine deutliche Führung. Verunsicherung machte sich nun auf Seiten der SSVG breit und auch die Stimmung schien zu kippen. Selbst die Wechsel, die Coach Stephan Hermanowski vornahm, zeigten nicht die nötige Wirkung, um wieder Ruhe ins Spiel zu bringen. Leichte Abstimmungsprobleme machten sich breit. Letztlich kämpfte sich die SSVG noch einmal ran, konnte aber den großen Vorsprung der Gastgeber nicht mehr einholen.
Den dritten und vierten Satz konnte die SSVG besser gestalten und es wurden umkämpfte Ballwechsel geführt. Im vierten Satz beim Stand von 23:23 wollten die SSVG-Herren das Ruder noch einmal herumreißen, um den Gegner in den Tie-Break zu zwingen. Leider konnten die Eichwälder aufgrund von Eigenfehlern den Satz aber nicht mehr für sich entscheiden.
Trotz der Niederlage war es ein Spiel auf Augenhöhe und die Mannschaft hat das Potential in der Spielklasse zu bestehen, allerdings fehlt noch in einigen Situationen die benötigte Cleverness, um einfache Punkte mitzunehmen. Für die SSVG Eichwald 2 spielten: Jürgen Bernhardt, Sven Burkart, Beat Claaßen, Younes Hamidi, Alexander Heuke, Sebastian Henkel, Olaf Kocanda, Christian Litterst, Stefan Nauheim, Marcus Skala, Alexander Schönberger und Sebastian Sommer. he

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.