13. Januar 2017

Arbeitskreis Schwalbach-Olkusz feiert 20-jähriges Bestehen

Viel Kultur zum Jubiläum

Der Kabarettist Steffen Möller ist der wohl bekannteste Deutsche in Polen. Am 28. April tritt er im Rahmen des 17. polnischen Kaleidoskops in Schwalbach auf. Foto: von Felbert

Für dieses Jahr hat sich der Arbeitskreis Städtepartnerschaft Olkusz-Schwalbach wieder sehr viel vorgenommen. Im Mittelpunkt steht das 17. Polnische Kaleidoskop und der Besuch aus der Partnerstadt Olkusz.

Bereits im Januar ist der Arbeitskreis aktiv. Er unterstützt den Besuch einer Jugendfußballmannschaft aus Olkusz, die am internationalen Jugendturnier des FC Schwalbach vom 21. bis 22. Januar teilnehmen wird. Am Freitag, 20. Januar, findet dann das traditionelle Neujahrsessen des Arbeitskreises statt. Gäste sind nach vorheriger Anmeldung unter der Telefonnummer 86288 herzlich willkommen.
Die Auftaktveranstaltung zum 17. polnischen Kaleidoskop übernimmt am Montag, 13. März, um 19.30 Uhr im kleinen Saal im Bürgerhaus Dr. Manfred Sapper aus Berlin. Der Chefredakteur der angesehenen Zeitschrift „Osteuropa“ analysiert in seinem Vortrag „Polen und der antiliberale Impuls in Europa“ den populistischen Nationalismus in Europa und seine Folgen für Politik und Gesellschaft. Der Eintritt ist frei.
Die erste Lesung mit Musik findet in Liederbach statt. Damit wird die Kooperation mit dem Freundeskreis Europäischer Partnerschaften Liederbach auch in diesem Jahr fortgesetzt. Am Montag, 20. März, liest Hans Bollinger um 19.30 Uhr in der Liederbachhalle aus seinem Buch „Unterwegs in Polen – Begegnungen mit Menschen, ihrer Geschichte und Heimat“.
Die zweite Lesung, eine Kooperationsveranstaltung mit der Stadtbücherei, findet am Donnerstag, 27. April, um 20 Uhr in der Stadtbücherei am Marktplatz statt. Matthias Kneip vom deutschen Polen-Institut in Darmstadt liest aus seinem neuen Buch
Höhepunkt des 17. Polnischen Kaleidoskops ist die Kabarettveranstaltung mit Steffen Möller „Viva Warszawa – Steffeks Live-Show“ am Freitag, 28. April, um 19.30 Uhr, im großen Saal im Bürgerhaus. Kabarettist Steffen Möller, der bekannteste Deutsche in Polen, gibt wertvolle Tipps für die Reise in ein wirklich exotisches Reiseland – Polen. Der Eintritt kostet 18,75 Euro.
Aber auch für Filmfreunde hat der Arbeitskreis zwei Veranstaltungen im Programm. Der Arbeitskreis zeigt am Dienstag, 28. März, um 19.30 Uhr im kleinen Saal im Bürgerhaus den Film des im Oktober vergangenen Jahres verstorbenen Regisseurs Andrzej Wajda „Das Massaker von Katyn“. Der Film zeigt in bedrückender Weise das Schicksal tausender polnischer Offiziere, die in sowjetische Gefangenschaft gerieten und liquidiert wurden. Die Einleitung in den Film gibt Dr. Uwe Arndt.
Am Montag, 12. Juni, um 19.30 Uhr wird der Film „Ida“, eine polnisch, dänische Produktion von Pawel Pawlikowski, im Gruppenraum 9+10 im Bürgerhaus gezeigt. Der Film zeigt zwei Frauen verschiedener Generationen auf einer Reise durch Polen, die gleichzeitig eine Suche nach der eigenen Geschichte ist.
Das polnische Kaleidoskop endet mit einem Vortrag. Dr. Andrzej Kaluza, vom deutschen Polen-Institut in Darmstadt spricht am Montag, 26. Juni, um 19.30 Uhr im Gruppenraum 9+10 im Bürgerhaus über „Innenpolitik im heutigen Polen“. Anderthalb Jahre nach dem Regierungswechsel in Polen kommt das Land innenpolitisch nicht zur Ruhe. Kaum ein Tag vergeht ohne neue Gesetze, Regelungen oder Aussagen, deren Inhalt sich nur schwer mit den Regeln der Demokratie und Gewaltenteilung vereinbaren lässt. Dr. Andrzej Kaluza beleuchtet in seinem Vortrag die Entwicklungen polnischer Innenpolitik der letzten Monate.
In diesem Jahr feiert der Arbeitskreis Städtepartnerschaft Olkusz-Schwalbach sein 20-jähriges Bestehen. Am 4. Juli 1997 unterzeichneten Bürgermeister Horst Faeser und sein Amtskollege Andrzej Ryszka aus Olkusz die Städtepartnerschaftsurkunde und am 7. Oktober 1997 gründet sich der Arbeitskreis Städtepartnerschaft Olkusz-Schwalbach. Eine große Jubiläumsfeier veranstaltet die Stadt Schwalbach erst zum 25-jährigen Jubiläum. Aber auch zum 20-jährigen Jubiläum wird der Arbeitskreis für die Besucher aus Olkusz ein interessantes Programm vorbereiten.
Die Besucher aus Olkusz kommen am Mittwoch, 30. August, und bleiben bis Montag, 4. September. Eine Gruppe Jugendlicher wird an der Fahrt teilnehmen und die Albert-Einstein-Schule besuchen und eine Olkuszer Tanzgruppe wird sich am interkulturellen Marktplatzfest beteiligen. red

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.