7. Februar 2017

Schwerer Rohrbruch in der Limesstadt – Viele Keller am Ostring überflutet

Mittelweg wurde zum Fluss

Heute wurde am Mittelweg die Baustelle eingerichtet. In den kommenden zwei Wochen muss dort auf einer Länge von 60 Metern eine neue Wasserleitung verlegt werden. Foto: mag

Ein großer Rohrbruch hat am Wochenende für Aufregung in der Limesstadt gesorgt. Am Mittelweg brach am späten Freitagabend eine 25 Zentimeter dicke Leitung. Hunderte Kubikmeter Wasser ergossen sich über die Umgebung. Das auslaufende Wasser lief bis zum Marktplatz und in die Keller der Wohnanlage am Anfang des Ostrings.

Erst nachdem Mitarbeiter des Wasserwerks das zerstörte Rohr abgeschiebert hatten, konnte die Feuerwehr die Kellerbereiche kontrollieren. Die Hausverwaltung beauftragte später ein Unternehmen mit der Beseitigung des Wassers. Denn auch im Laufe des Samstags lief immer noch Wasser aus dem völlig durchnässten Bereich in die Kelleranlage. Wie hoch der Schaden ist, der in den Kellern entstanden ist, steht zurzeit noch nicht fest.
Die Wasserversorgung Main-Taunus (WMT) hat unterdessen mitgeteilt, dass die Ursache für den „schweren Rohrbruch“ noch nicht geklärt ist. „Vermutlich war es Korrosion“, sagt Hans-Joachim Lampe-Booms, der technische Geschäftsführer der WMT. Bei der geborstenen Leitung handelt es sich um einen Hauptverteiler aus den späten 60er-Jahren.
Noch in der Nacht zum Samstag wurde für die betroffene Wohnanlage am Ostring eine Notversorgung mit einem Schlauch am Hydranten aufgebaut. Somit mussten die Bewohner nach Angaben der WMT nur für zwei Stunden auf die Wasserversorgung verzichten.
Der Bauhof stellte unmittelbar nach dem Vorfall Warnbaken am Mittelweg auf. Heute wurde die Baustelle eingerichtet, um die verrostete Wasserleitung auf einem Abschnitt von rund 60 Metern neu zu verlegen. Um die alten Bäume an dieser Stelle zu schonen, soll die neue Leitung mit etwas Abstand parallel zur alten geführt werden. Sie wird dann – wie heute üblich – aus einem Kunststoff bestehen, der sich laut WMT durch hohe Dichte, Flexibilität und Beständigkeit auszeichnet.
Für die Bauarbeiten veranschlagt der Schwalbacher Wasserversorger einen Zeitraum von zwei Wochen. Zu den Kosten können noch keine Angaben gemacht werden. Weitere Informationen erteilt die Wasserversorgung Main-Taunus unter der Telefonnummer 069/3107-1498. red

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.