17. Februar 2017

Fünf AES-Schüler beim Landesentscheid der Mathematik-Olympiade

Erfolge mit Tradition

Stolz vereint sind 25 von 34 Schulsiegern der zweiten Runde der hessischen Mathematik-Olympiade und des Mathematikwettbewerbs der Stufe acht. Foto: Wolf

Die Förderung mathematisch begabter und interessierter Mädchen und Jungen hat an der Albert-Einstein-Schule (AES) Tradition. Dabei ist die Schule auch in diesem Jahr wieder stolz auf die besonderen Erfolge einzelner ebenso wie auf die breite Beteiligung der Besten aus allen Klassenstufen.

So waren schon im Schuljahr 2004/2005, als die Mathematik-Olympiade in Hessen erstmals durchgeführt wurde, Schüler der AES dabei. Gleich zwei der acht Teilnehmer, die es damals bis zur Landesrunde schafften, kehrten mit Preisen zurück. Seitdem waren viele Schüler der AES bei diesem Wettbewerb dabei und etliche Schüler der Schule durften in der Zwischenzeit weitere Erfolge auf Landes- und sogar auf Bundesebene feiern.
Auch im Jubiläumsjahr der AES beteiligten sich wieder zahlreiche Schüler aus den Klassenstufen fünf bis zwölf an der ersten Runde der hessischen Mathematik-Olympiade. Mit 66 Kindern und Jugendlichen qualifizierten sich dabei so viele wie noch nie für die zweite Runde des Wettbewerbs. Diese Rekordbeteiligung stellte die Wettbewerbskoordinatorin an der Schule, Dr. Alexandra Wolf, vor neue organisatorische Herausforderungen. Doch Dank des besonderen Einsatzes der Mathematiklehrer konnten alle, die die Qualifizierungskriterien erfüllt hatten, am Wettbewerb teilnehmen. Im Dezember knobelten die Teilnehmer dann vier Stunden lang an vier anspruchsvollen Aufgaben, die nicht nur mit Schulmathematik zu lösen sind, sondern die Problemlösefähigkeiten, Kreativität und Ausdauer erforderten.
Die besten Schüler aller Jahrgangsstufen wurden dann zum Halbjahreswechsel mit einer Urkunde für ihre Leistungen ausgezeichnet. Unter ihnen sind auch fünf Schüler, die sich für die Landesrunde des Wettbewerbs am 24. und 25. Februar an der TU Darmstadt qualifiziert haben. Über diesen großen Erfolg freuen sich Ben Eichenauer, Lukas Witt, Patrick Nasri-Roudsari, Anton Pyshny und Jonathan Knoll.
Beim jährlich in Hessen stattfindenden Mathematikwettbewerb für die achten Klassen, an dem alle Jugendlichen dieses Jahrgangs teilnehmen, erhalten die besten sechs Schüler jeder Schule eine Urkunde des hessischen Kultusministers und qualifizieren sich für die zweite Runde auf Kreisebene, die in diesem Schuljahr am 2. März stattfinden wird. Schulsieger wurde in diesem Jahr Lukas Witt mit 47 von 48 möglichen Punkten. Den zweiten Platz belegte Yuri Imanishi vor Hannah Gropp auf Platz drei. Die nächsten Plätze errangen Elias Marshall, Marie Gießler, Maximilian Thees und Till Nachtwey. red

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.