4. Juni 2017

Bürger der französischen Partnerstadt waren zu Besuch in Schwalbach

Von der Loire zum Rhein

Beim festlichen Empfang im Bürgerhaus anlässlich des Besuchs der französischen Gästen aus der Partnerstadt Avrillé übergaben Marie-Thérèse Brec (links) und Lucien Hamon (rechts) aus Avrille ein Geschenk an die Schwalbacher Vertreter Sabine Neumann-Paul (2.v.l.) und Monika Beck. Foto: Michael Schick

Vom 25. bis 28. Mai fand der diesjährige Besuch französischer Bürger aus der Partnerstadt Avrillé in Schwalbach statt. Im Rahmen der seit fast 40 Jahren jährlich zwischen den beiden Partnerstädten wechselnden Besuchsreisen hatten dieses Mal wieder 20 Gastfamilien aus Schwalbach insgesamt 39 Gäste aus Avrillé aufgenommen.

Nach der langen Anfahrt aus Frankreich kam der Bus am Himmelfahrts-Donnerstag abends mit einer leichten Verspätung an. Nach einer kleinen Erfrischung und der Begrüßung im Bürgerhaus verteilten sich die Gäste auf die Gastfamilien. Der nächste Tag stand zunächst zur freien Verfügung mit den Gastfamilien. Er wurde vielfach zu kürzeren oder ausgedehnteren Ausflügen in die nähere Umgebung, nach Kronberg, Frankfurt oder in den Rheingau genutzt.
Am Abend lud dann der Magistrat der Stadt zu einem festlichen Empfang im großen Saal des Bürgerhauses ein. Für die hervorragende musikalische Umrahmung der Festreden sorgten zwei junge Damen, die „Ladybirds“. Bürgermeisterin Christiane Augsburger und Beigeordneter Laurent Prétrot als Vertreter des Bürgermeisters von Avrillé würdigten in teilweise sehr ergreifenden Worten die deutsch-französische Freundschaft zwischen den beiden Gemeinden, die ihre besondere Intensität gerade in den schweren Zeiten, in denen sich die Europäische Gemeinschaft befindet, unter Beweis stellt.
Es folgten die Grußworte der beiden Verantwortlichen für die Städtepartnerschaft Avrillé – Schwalbach, Jean-René Brillouet und Monika Beck, und Ehrungen von Trudel Schulte-Mäter durch die Stadt Avrillé und Emile Arnou durch den Arbeitskreis. Der Chor der Gäste aus Avrillé trug das Lied „Mon Val de Loire“ von Georges Cantournet vor. Bei der Fahrt an den Rhein und beim Abschied erklang das Lied dann noch einige Male. Mit dem Schlusslied der „Ladybirds“ „Aux Champs-Elysées“, in das die Anwesenden einstimmten, endete der offizielle Teil. Dann wurde das reichhaltige Buffet eröffnet. Zum Schluss erhielten die französischen Gäste als Geschenk der Stadt eine Flasche des Albertsweins, ein Produkt einer Kooperation der Albert-Einstein-Schule mit dem Weingut Hück in Hochheim.
Am 27. Mai stand ein ganztägiger Ausflug an den Rhein auf dem Programm. Dieser führte zunächst nach Rüdesheim in den Landschaftspark Niederwald mit dem Niederwalddenkmal und zu einem Spaziergang durch den Frühlingswald zum Jagdschloss Niederwald oberhalb von Assmannshausen. Mit dem Sessellift ging es dann „über Reben schwebend“ hinunter nach Assmannshausen, wo die Teilnehmer im Hotel „Unter den Linden“ direkt am Rhein zum Mittagessen einkehrten. Anschließend fuhr der Bus weiter nach St. Goarshausen. Dort, in unmittelbarer Nähe der Loreley, trat die Reisegruppe dann eine ausgiebige Schifffahrt zurück nach Rüdesheim an. Hier standen die Busse bereit zur Rückfahrt nach Schwalbach.
Leider ging es dann schon am frühen Sonntagmorgen zurück nach Avrillé. Und wieder schien die Sonne, wie während des gesamten Aufenthalts der französischen Gäste. „Auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr in Avrillé“, rief Jean-René Brillouet den Gastgebern zum Abschied zu. Der Gegenbesuch der Schwalbacher findet am 5. und 6. Mai 2018 statt. Zu diesem Zeitpunkt wird dann das 40-jährige Jubiläum der Partnerschaft in besonders festlichem Rahmen auch mit den anderen Partnerstädten Fen Edge Villages und Ripollet begangen. red

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.