8. Juni 2017

Volksbank-Spende ermöglicht den Kauf eines Rauchhauses

Wie der Rauch durchs Haus zieht

Josef Firle zeigte den Viertklässlern aus der Geschwister-Scholl-Schule mit dem neuen Rauchhaus anschaulich, was bei einem Brand in einem Gebäude passiert. Foto: Schlosser

Auf den ersten Blick sieht es aus wie ein niedliches Puppenhaus. Doch das neue „Rauchhaus“ der Schwalbacher Feuerwehr kann mehr. Das zeigte sich auch bei einem der ersten Einsätze bei der Brandschutzerziehung für Viertklässler der Geschwister-Scholl-Schule. Bericht mit Video

Aufmerksam lauschten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 4c dem ehemaligen Stadtbrandinspektor Josef Firle, der mit Hilfe des Rauchhauses demonstrierte, was bei einem Brand in einem Haus passiert. Im Erdgeschoss des an einer Seite vollständig verglasten „Puppenhauses“ war Rauch zu sehen und Josef Firle zeigte den Kindern durch Öffnen und Schließen der Türen, wie der Rauch durch das Haus wabert und wie man sich im Brandfall am besten vor ihm schützt.
Doch das Rauchhaus dient nicht nur der Brandschutzerziehung. Auch die Einsatzabteilung nutzt es zur Fortbildung. Durch die Möglichkeit, einzelne Räume mit Kunstnebel zu füllen, kann die Rauchausbreitung bei einem Feuer simuliert werden und man kann die richtige Taktik des offensiven oder defensiven Lüftens bei Einsätzen von Hochleistungslüftern simulieren. Anhand der Aufteilung eines Rauchhauses in Wohnungen und Treppenraum kann außerdem das verschiedene Vorgehen von Atemschutztrupps trainiert werden.
Der Einsatzschwerpunkt des Rauchhauses wird aber in der Brandschutzerziehung liegen. Jährlich schult die Schwalbacher Feuerwehr 200 bis 300 Kinder. „Wir versprechen uns von einem Rauchhaus einen weiteren wichtigen Baustein in unserer Brandschutzerziehung. Um den Kinder noch bildhafter zeigen zu können, wie gefährlich Brandrauch sein kann und wie wichtig richtiges Verhalten ist“, sagte der stellvertretende Stadtbrandinspektor Sascha Klomann bei der offiziellen Übergabe des Rauchhauses am vergangenen Donnerstag. Darüber hinaus wird die Feuerwehr das Rauchhaus zu Demonstrationszwecken auch bei Veranstaltungen wie dem Altstadtfest vorführen.
Ermöglicht wurde die Anschaffung des rund 1.200 Euro teuren Simulators durch eine Spende der Frankfurter Volksbank an den Feuerwehrverein. Marco La Torre von der Volksbank war am Donnerstag mit dabei und zeigte sich beeindruckt, wie anschaulich die Brandschutzerziehung durch das Rauchhaus wird. red


Josef Firle zeigt Viertklässlern mit Hilfe des Rauchhauses, was bei einem Brand passiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.