24. August 2017

Neubau des Kindergartens „Am Park“ zum Richtfest im Zeit- und Kostenrahmen

Nicht nur die Sonne lachte

Vom Balkon des Neubaus aus erläuterte Architekt Thomas Zimmermann den Besuchern des Richtfestes das Gebäude. Bürgermeisterin Christiane Augsburger lobte die gute Arbeit von Architekten und Baufirmen. Foto: Schlosser

Die Sonne lachte vom Himmel, als gestern Richtfest am neuen Kindergarten „Am Park“ gefeiert wurde. Bürgermeisterin Christiane Augsburger (SPD) strahlte beinahe noch mehr als die Sonne als sie den Grundstein setzte und kurze Zeit später unterm Richtkranz stand. Bericht mit Video

Stolz verkündete sie: „Wir sind im Zeit- und Kostenrahmen“ und wies darauf hin, dass das bei einem 6,3-Millionen-Euro-Projekt nicht unbedingt selbstverständlich sei. Die Bürgermeisterin geht davon aus, dass der Bau auch weiter gut voran schreitet. „Ich hoffe, dass wir spätestens in einem Jahr Eröffnung feiern können.“
Die Bauarbeiten für den Rohbau haben im März begonnen. Großteils auf der Fläche des ehemaligen Spielplatzes wurden zwei Geschosse mit Flachdach errichtet, die fast 2.000 Quadratmeter Nutzfläche bieten. Den Auftrag dafür hatte der Magistrat nach einer öffentlichen Ausschreibung an die Firma Hochbau Engel GmbH aus Hanau-Steinheim vergeben, mit der alle hochzufrieden sind. Die nächsten Schritte sind die Installation der Haustechnik sowie der Einbau von Aufzug und Fenstern.
Anstelle der bisher drei Kindergartengruppen umfassenden Einrichtung entsteht „Am Park“ eine Kindertagesstätte mit jeweils vier Gruppen mit Kindern unter und über drei Jahren. Insgesamt sollen ab 2019 fast 150 Kinder die Einrichtung in Alt-Schwalbach besuchen.
Schon der Rohbau lässt erahnen, wie großzügig das Gebäude ausgelegt ist. Im Erdgeschoss befinden sich die Gruppenräume der Unter-Dreijährigen, im Obergeschoss die der Über-Dreijährigen. Auf beiden Ebenen lädt ein breiter Flur zum Spielen ein, der durch große Oberlichter Tageslicht erhält. Und da die Rettungswege der beiden Stockwerke ins Freie auf die Terrasse beziehungsweise auf den Balkon gehen, können diese ebenfalls genutzt werden.

Die Kinder waren fasziniert von dem neuen Gebäude. Nach einem kleinen Baustellen-Tanz erkundeten sie in kleinen Gruppen und in orangen Warnwesten am  Mittwoch erstmals ihre neue Einrichtung, die sich natürlich noch deutlich verändern wird.
Architekt Prof. Thomas Zimmermann erläuterte vor dem Richtspruch noch einmal, wie passgenau das doch recht große Bauwerk auf das verwinkelte Grundstück gestellt wurde. Er versprach, dass es sich am Ende trotz seiner Größe gut in die Umgebung einpassen werde.
Derzeit besuchen die Über-Dreijährigen noch den alten Kindergarten „Am Park“ neben der Baustelle. Die Krippe ist in Container neben der Geschwister-Scholl-Schule umgezogen. In einem Jahr soll der Neubau bezogen werden. Anschließend wird der alte Kindergarten abgerissen und an seiner Stelle ein neues Außengelände gestaltet. red

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.