5. September 2017

Chorausflug führte Pro Musica-Mitglieder in den Odenwald

Eisenbahnen und Weltmeistertorten

Bauernschenken-Wirt Helmut Weiß nahm die Schwalbacher Reisegruppe mit dem Traktor auf Erlebnisreise mit. Foto: Hermanowski

Recht früh trafen sich die Teilnehmer des Ausflugs von Pro Musica Schwalbach vergangenen Sonntagmorgen, um ihre Tagesreise nach Fürth und Michelstadt im Odenwald zu starten. Erstes Ziel war die Modellbahnwelt in Fürth, bevor es zu einer Erlebnistraktorfahrt weiter nach Michelstadt ging.

Die liebevoll gestaltete Miniatureisenbahnwelt ist mit seinen unerwarteten Details nicht nur für Kinder einen Besuch wert. Auf Knopfdruck werden im Gelände rund um die Bahnstrecken Bäume gefällt, es öffnen sich die Türen von winzig kleinen Freiluft-WCs und Sanitäter starten Wiederbelebungsmaßnahmen nach der Kollision eines Radfahrers mit einem LKW.
Im nahegelegenen Michelstadt gehörte der Besuch bei Weltmeisterbäcker Bernd Siefert zum Pflichtprogramm. Bernd Siefert ist einer der renommiertesten Pâtissiers der Welt mit zahlreichen Auszeichnungen, darunter der Weltmeistertitel im Jahr 1997. Fotos an den Wänden zeigen unter anderem Bundeskanzlerin Angela Merkel als eine der prominenten Besucher des Cafés.
Zum Erlebnis wurde die anschließende Traktorfahrt mit Bauernstubenwirt Helmut Weiß nicht nur aufgrund der durchrüttelnden Fahrt bei selbstgekeltertem Apfelwein. Der sachkundige Odenwälder wusste allerlei Wissenswertes über den Wald und seine Bewohner zu berichten. Der Borkenkäfer macht vor allem den heimischen Fichten zu schaffen. Übeltäter sind übrigens nur die männlichen Tiere: Sie bohren Löcher in die Rinde und legen dahinter so genannte Rammelkammern an.
Nachdem die Kammer für die naturgemäßen Vorgänge genutzt wurde, legt das Weibchen seine Eier ab und besiegelt damit das Schicksal des Baumes. Die Wasserversorgung des Baumes wird unterbrochen und der Baum stirbt ab. Allerdings werden nur kranke Bäume befallen, gesunde Bäume können den Eindringling mit einer Dosis Harz abwehren. Mit reichlich neuem Wissen über den heimischen Wald stärkte sich die Gruppe anschließend am Büffet in der Bauerstube, wobei standesgemäß noch gemeinsam einige Lieder gesungen wurden, bevor die Heimreise nach Schwalbach angetreten wurde. he

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.