20. Februar 2018

Vortrag über das Leben und Wirken der jüdischen Sozialpolitikerin Bertha Pappenheim

Eine jüdische Frauenrechtlerin

Eine Einführung in das vielfältige, kämpferische Leben der engagierten Sozialpolitikerin und Anwältin jüdischer Mädchen, Bertha Pappenheim, gibt die Frankfurter Professorin Gudrun Maierhof am Donnerstag, 1. März, um 19.30 Uhr im Raum 9+10 im Bürgerhaus.

Bertha Pappenheim, geboren 1859 in Wien und gestorben 1936 in Neu-Isenburg, war eine österreichisch-deutsche Frauenrechtlerin. Sie gründete den Jüdischen Frauenbund. Ihr wichtigstes Lebenswerk war nach eigener Meinung die Einrichtung des Mädchenwohnheims in Neu-Isenburg zur Unterstützung unehelicher und von Prostitution und Mädchenhandel bedrohter jüdischer Frauen. Zudem wirkte sie als Literatin und Übersetzerin. Berühmtheit erlangte sie als Patientin Anna O. in den „Studien über Hysterie“, die ihr Hausarzt Josef Breuer zusammen mit Sigmund Freud herausgab.
Die Vortragsveranstaltung ist eine Kooperation von der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Main-Taunus, der Fraueninitiative Schwalbach und der städtischen Gleichstellungsstelle. red

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.