9. September 2019

Die MSG Schwalbach/Niederhöchstadt veranstaltete ein sportliches Treffen

Handballer treffen Flossenschwimmer

Die „Finswimmer“ des Chemnitzer Tauchvereins zeigten dem Handballnachwuchs der MSG Schwalbach/Niederhöchstadt das Schwimmen mit der Monoflosse. Foto: MSG

Unter dem Motto „Handball trifft Flossenschwimmer“ begrüßten die Handballer der MSG Schwalbach/Niederhöchstadt am vergangenen Wochenende Gäste des Chemnitzer Tauchvereins.

Die ersten Kontakte wurden im gemeinsamen Projekt des Deutsch-Russischen Partnerschaftsprogrammes mit der Sportuniversität in Omsk (Sibirien) geknüpft und fanden in diesem Besuch einen schönen Anfang. Die erfolgreichen, jugendlichen Sportler des Chemnitzer Tauchvereins reisten mit ihren Betreuern Markus Hinkelmann und Jana Porges am Freitagabend an, um das Wochenende mit den Handballern der MSG Schwalbach/Niederhöchstadt zu verbringen. Übernachtet wurde in der Sporthalle der TG Schwalbach.
Am Samstag besuchten die Schwimmer gemeinsam mit einem Teil der mA der MSG das Bad Sodener Freibad. Hier zeigten die „Finswimmer“ in einer kleinen Trainingseinheit ihre Fertigkeiten mit der Monoflosse, erklärten die Handhabe und gaben sogar einen Tauchschnupperkurs. Ebenso gab es ein kleines Staffelschwimmen, jedoch lagen hier die Vorteile klar bei den Profis. Nach dem vormittäglichem Spaß im Freibad, ruhten sich die Sportler bei einem gemeinsamen Spaghettiessen aus und sammelte wieder Kräfte.
Nachmittags ging es gemeinsam, bei herrlichem Sonnenschein, in die Frankfurter Innenstadt. Dort wurden Paulskirche, Römer, Dom und Eiserner-Steg sowie die neue Altstadt besichtigt. Abends wurde auf dem Gelände der TG Schwalbach der Grill angeworfen und der Abend klang gemütlich aus.
Sonntagfrüh stand dann unter der Leitung von Klaus Kauselmann ein gemeinsames Handballtraining auf dem Programm. Die MSG – vertreten durch mA-Spieler und mB-Spieler – trainierten gemeinsam mit den Schwimmern. Werfen, Fangen, Passen, Laufen – Einheiten, die für die Handballer relativ einfach waren. Für die meisten Schwimmer war das auch nicht Neuland, aber ungewohnt. Mit viel Freude und Spaß endete das Vormittagstraining, ehe sich die Besucher aus Chemnitz nach einem gemeinsamen Mittagessen wieder auf den Heimweg machen mussten.
Das Wochenende war laut MSG ein voller Erfolg. Wenn Vereine solche Kontakte knüpfen, können Jugendliche andere Sportarten und neue nette Leute kennenlernen: „Sport verbindet“. red

Schreibe einen Kommentar