5. Juni 2020

Main-Taunus-Kreis veröffentlicht Verkehrsunfallstatistik für das Jahr 2019

Wieder mehr Verkehrsunfälle

Im Jahr 2019 hat die Polizeidirektion Main-Taunus mehr Unfälle registriert als im Vorjahr. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 5.151 Verkehrsunfälle polizeibekannt und damit 222 mehr als im Jahr 2018.

Erfreulich ist, dass weniger Personen bei Verkehrsunfällen verletzt wurden, wobei sich die Anzahl der Unfälle mit Verletzten um zwei auf 559 erhöhte. Die Anzahl der im abgelaufenen Jahr tödlich verunglückten Verkehrsteilnehmer erhöhte sich von drei auf fünf Getötete.
Im Bereich der Verkehrsunfallfluchten wurden 1.961 Unfälle erfasst. Damit erhöhte sich die Zahl der Unfallfluchten um 6,8 Prozent. Die Aufklärungsquote von 39 Prozent zeigt, dass das Entdeckungsrisiko für Unfallflüchtige nach wie vor hoch ist.
Grundsätzlich kann jeder Autofahrer das Risiko, bei einem Unfall verletzt oder gar getötet zu werden, signifikant reduzieren, indem er sich anschnallt. „Deshalb wird es auch weiterhin unser Ziel sein, die Einsichtsfähigkeit eines jeden Autofahrers dahingehend zu schärfen, vorhandene Rückhalteeinrichtungen unbedingt zu nutzen. Gleichsam ist es uns auch zukünftig ein besonderes Anliegen, das Geschwindigkeitsniveau nachhaltig zu reduzieren“, heißt es in der Verkehrsunfallstatistik der Polizeidirektion Main-Taunus. Insbesondere bei den „Jungen Fahrern“ sei die nicht angepasste Geschwindigkeit eine der Hauptunfallursachen.
Ein weiterer Schwerpunkt soll auch im Jahr 2020 im Bereich der Verfolgung von sogenannten „Alkohol- und Drogenfahrten“ gesetzt werden. Kraftfahrzeugführer, die sich durch Alkohol oder Drogen berauscht hinters Steuer setzen, seien gesamtgesellschaftlich nicht tragbar. Auch wenn die Zahl der Unfälle unter dem Einfluss berauschender Mittel im Main-Taunus-Kreis laut der Statistik lediglich 1,7 Prozent des Gesamtunfallaufkommens ausmacht, liegen die gravierenden Folgen solcher Unfälle deutlich über dieser Proportion.
Wo diese Einsicht nicht vorhanden ist, muss die Polizei dies auch weiterhin mit verstärkten Kontrollen zur Verkehrssicherheit und der entsprechenden Sanktionierung festgestellter Verstöße durchsetzen. Die gewonnenen Erfahrungen belegen laut Polizei, dass sich die Verkehrsmoral ohne einen erhöhten Kontrolldruck nicht nachhaltig positiv beeinflussen lässt. Letztendlich will die Polizei mit ihrer Arbeit die Uneinsichtigen zu einem korrekten Verhalten bewegen, um so die Unfallzahlen und deren Folgen zu reduzieren. pol

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.