15. Juni 2020

Tierheim reagiert schnell auf Hilferuf einer 80-jährigen Seniorin aus Bad Soden

Zwei Zwergwidder-Kaninchen

Die braune Zwergwidder-Kaninchendame Amanda erkundet neugierig und ohne Scheu ihre neue Umgebung im Sulzbacher Tierheim. Foto: Tierschutzverein

Ende Mai rief eine 80-jährige Bad Sodenerin verzweifelt im Tierheim am Arboretum an. „Sie sagte, dass sie ihre Kaninchen nicht mehr versorgen könne und abgeben müsse. Sie habe aber kein Auto und könne die Tiere nicht ins Tierheim bringen“, berichtet Gitte Willeke, Tierwartin im Tierschutzverein Bad Soden/Sulzbach, der das Tierheim in Sulzbach betreibt.

Schon für den nächsten Tag wurde dann ein Termin ausgemacht, um die vier- bis fünfjährigen Zwergwidder-Kaninchen Buddy und Amanda abzuholen. Leider wurde festgestellt, dass die bisherige Versorgung nicht ganz optimal war. Regelmäßige Besuche beim Tierarzt und Impfungen waren nicht erfolgt. Die beiden Zwergwidder müssen also erst einmal komplett durchgecheckt und geimpft werden. Nach anfänglicher Scheu, tauen die putzigen Tierchen jetzt im Tierheim auf. Die braune Amanda ist dabei die couragiertere, erkundet den Raum und schnüffelt auch mutig an den Händen fremder Personen. Der weiße Buddy ist etwas zurückhaltender, aber auch bei ihm siegt die Neugier schnell über die Scheu.
„Genau für solche Tiernotfälle ist das Tierheim da“, betont Kathrin Finkel, Vorsitzende des Tierschutzvereins Bad Soden/Sulzbach. „Wenn Menschen in Not sind und nicht mehr für ihre Tiere sorgen können, dann können sie uns kontaktieren und wir finden eine Lösung.“
Buddy und Amanda werden im Tierheim sehr gut versorgt. „Wir haben in den letzten zwölf Monaten unsere Unterbringungsmöglichkeiten für Kleintiere, insbesondere Kaninchen, deutlich verbessert“, informiert Kathrin Finkel. „Letztes Jahr haben wir eine Kleintierquarantäne eingerichtet, mit schönen großen, gut zu reinigenden Boxen, die man auch flexibel teilen kann. Hier werden alle Neuzugänge untergebracht, bis sie grünes Licht vom Tierarzt bekommen.

Das weiße Zwergwidder-Kaninchen-Männchen Buddy ist noch zurückhaltend und schaut sich vorsichtig um. Foto: Tierschutzverein


Danach können sie in unser neues Außengehege, das wir im Mai fertiggestellt haben. Das Gehege ist sechs Quadratmeter groß und bietet artgerechte Buddel- und Versteckmöglichkeiten“, berichtet die Vorsitzende des Tierschutzvereins. Buddy und Amanda können voraussichtlich in einer Woche in das Außengehege umziehen.
„Wir würden uns sehr freuen, wenn uns Tierfreunde bei den Kosten für das neue Außengehege und die Versorgung von Buddy und Amanda mit Spenden auf das Konto DE95 5019 0000 0000 1638 05 bei der Frankfurter Volksbank unterstützen würden“, bittet Kathrin Finkel. red

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.