29. Juni 2020

Albert-Einstein-Schüler auf zweitem Platz bei Mathematikwettbewerb des Landes Hessen

Der Zweitbeste in Mathe

Der stellvertretende Schulleiter der Albert-Einstein-Schule, Markus Holz (links), gratulierte Hyunseo Chang (rechts) zum ersten Kreissieger und Svenja Kampmann zur zweiten Kreissiegerin des Mathematikwettbewerbs des Landes Hessen. Foto: Richter

Hyunseo Chang, Schüler der Klasse 8e der Albert-Einstein-Schule in Schwalbach, hatte beim Mathematikwettbewerb des Landes Hessen mit 43,5 Punkten den zweiten Platz in der Aufgabengruppe A unter allen Gymnasiasten belegt. Dabei sah es lange gar nicht danach aus, dass der in Hessen schon von so vielen Schülergenerationen durchgeführte Wettbewerb überhaupt bis in die Landesrunde fortgesetzt werden könnte.

„Hyunseo war völlig aus dem Häuschen“, so kommentierte sein Mathematiklehrer Arnd von der Heyden die Reaktion seines Schülers bei der Siegerehrung des Mathematikwettbewerbs des Landes Hessen der Stufe 8. Nachdem die sechs Schulsieger der Albert-Einstein-Schule am 6. März vor den Schulschließungen noch wie geplant an der Kreisrunde des Wettbewerbs teilgenommen hatten, hörte man lange nichts von einer Fortführung des Wettbewerbs auf höherer Ebene. Doch dann erreichten die Schule Mitte Mai zwei tolle Nachrichten: Der Landeswettbewerb würde dezentral an den Schulen veranstaltet und gleich zwei junge Talente der Schule hatten sich qualifiziert. Hyunseo Chang würde als erster Kreissieger und Svenja Kampmann als zweite Kreissiegerin antreten.
So nahmen beide am 9. Juni in den Räumen der Albert Einstein Schule am Landesentscheid teil. Da die feierliche Kreissiegerehrung nicht stattfinden konnte, hatte der stellvertretende Schulleiter Markus Holz im Anschluss an die Wettbewerbsklausur die Ehre Hyunseo und Svenja die Urkunden des Hessischen Kultusministers Alexander Lorz für die ausgezeichneten Leistungen beim Kreisentscheid und den damit verbundenen Buchpreis überreichen zu dürfen. Er gratulierte beiden zu diesem Erfolg und drückte ihnen für ein tolles Ergebnis bei der Landesrunde die Daumen.
Und Hyunseo , der unmittelbar nach der Klausur sehr selbstbewusst mitteilte, dass er alle Aufgaben lösen konnte, erhielt eine reichliche Woche später tatsächlich die Einladung zur Landessiegerehrung, die als Videokonferenz am Abend des 26. Juni 2020 stattfinden sollte. Damit Hyunseo mit Kamera, Bild und Ton dabei sein konnte, lud sein Mathematiklehrer ihn in Begleitung seiner Mutter kurzfristig zu sich ein und war so auch der Erste, der Hyunseo zu seinem herausragenden Erfolg gratulieren konnte. Arnd von der Heyden betonte: „Die Leistung ist auch deshalb besonders hervorzuheben, da Hyunseo erst seit wenigen Jahren eine deutschsprachige Schule besucht.“
Die Förderung in der Intensivklasse der Albert Einstein Schule und durch seine Lehrer haben Hyunseo geholfen sein Talent zu entfalten und diesen Erfolg zu erringen. Und da Schüler der Albert Einstein Schule in den letzten fünf Jahren besonders erfolgreich an den Endrunden dieses Mathematikwettbewerbs teilgenommen haben, wurde am Freitagabend auch die Schule durch Staatssekretär Dr. Manuel Lösel mit einer Urkunde geehrt.
Ein kleiner Wermutstropfen blieb aber dennoch, als sich Hyunseo bei seinem Lehrer bedankte und nach der Videokonferenz verabschiedete. Fehlte ihm doch nur ein halber Punkt zu Platz eins. red

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.