7. September 2020

Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammarbeit beginnt wieder mit Veranstaltungen

Vortrag über Jerusalem

Die Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammarbeit (CJZ) beginnt am Dienstag, 15. September, wieder mit ihren Veranstaltungen. Bericht mit Video

Den Auftakt macht ein Vortrag des Historikers Matthias Hofmann zum Thema „Jerusalem – politischer und religiöser Zankapfel“. Dieser beginnt um 19.30 Uhr in der Evangelischen Limesgemeinde am Ostring. Jerusalem war in der Geschichte oftmals von verschiedenen Religionen heiß umkämpft. Die geschichtlichen Ereignisse sind bis heute in der Stadt sichtbar. Neben den religiösen Auseinandersetzungen sind aber auch noch politische hinzugekommen. Die Auseinandersetzung zwischen Israelis und Palästinenser sind politischer Natur; wollen doch beide die Stadt zu ihrer jeweiligen Hauptstadt küren.

Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten. Anmeldungen sind per E-Mail an cjz.mtk@gmx.de oder unter der Telefonnummer 06196/807978 möglich. Besucher müssen sich in eine Liste eintragen sowie zu Beginn die Hände desinfizieren und Mundschutz tragen.

Die Führungen über den jüdischen Friedhof in Bad Soden sind weiterhin nicht möglich. Die CJZ hat aber auf Youtube nachfolgendes Video veröffentlicht. red

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.