22. Juli 2021

Im Weiher ist eine Ringelnatter heimisch

Schlange im Eichendorff-Weiher

Die Ringelnatter ist eine scheue und ungiftige Schlange Foto: privat

Da wunderten sich einige Spaziergänger am Sonntag. Im Eichendorff-Weiher drehte eine etwa ein Meter lange Schlange ihre Runden. Grund zur Sorge besteht wegen des Reptils nicht. Bericht mit Video

Burghard Haueisen, der Umweltschutzbeauftragter der Stadt Schwalbach, berichtet, dass die Schlange an der Eichendorff-Anlage schon bekannt ist und es seit drei Jahren immer wieder zu Schlangensichtungen kommt. „Es ist ganz sicher eine Ringelnatter. Die sind in Schwalbach nicht selten.“

Ringelnattern können bis zu 150 Zentimeter groß werden und jagen meist kleinere Amphibien wie zum Beispiel Frösche. Dementsprechend leben sie nah am Wasser und sind gute Schwimmer. Ihren Namen haben sie von dem gelben Ring um ihren Hals. Bei der Schlange im Weiher sind Streifen an ihrer Seite zu erkennen, weswegen es sich vermutlich um eine Barrenringelnatter handelt. Ringelnattern sind nicht giftig und eigentlich sehr scheu.

Darüber hinaus gibt es laut Burghard Haueisen auch noch Schlingnattern in Schwalbach. Ihr Name kommt von dem charakteristischen Umschlingen ihres Opfers. Sie jagen meistens Eidechsen. Ihr bevorzugter Lebensraum ist trocken und warm. Die Schlingnatter zählt zu den häufigsten Schlangenarten im Rhein-Main-Gebiet, auch wenn der Bestand rückläufig ist und sie mittlerweile als gefährdet eingestuft wird. Häufig werden sie mit den giftigen Kreuzottern verwechselt, die eine ähnliche Musterung auf dem Rücken haben. Laut Burghard Haueisen gibt es die Vipernart hier aber mit Sicherheit nicht.

In Schwalbach kann man Schlangen nicht nur an der Eichendorff-Anlage beobachten, sondern auch in der Vogelsiedlung, am Waldfriedhof und in der nördlichen Limesstadt. Außerdem sind die Reptilien laut Burghard Haueisen im gesamten Sauerbornstal bis zu den Kronthaler Quellen zu finden. Wenn man den scheuen Tieren allerdings zu nahe kommt, indem man sie zum Beispiel anfasst, können sie auch schon mal zubeißen. Das ist aber nur ihr allerletzter Ausweg. Ansonsten sind es scheue Tiere, die dem Menschen sicher nichts tun wollen. rb

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.