7. September 2021

Verkehrsbehinderungen beim Radrennen am 19. September - Nur Profi-Rennen führt durch Schwalbach

„Rund um Eschborn-Frankfurt“

Bei der Austragung des 60. Radrennens „Rund um Eschborn-Frankfurt“ wird es in weiten Teilen des Main-Taunus- und Hoch-Taunus-Kreises wieder zu Verkehrsbehinderungen kommen. Im Gegensatz zu 2019 ist Schwalbach selbst in diesem Jahr nicht so stark von den Sperrungen betroffen, da die Rennfelder der „Velo-Tour“ Sulzbach und Schwalbach diesmal „rechts liegen lassen“ und auf der Limesspange (L3014) direkt von Kelkheim bis zur Conti-Kreuzung und dann links ab Richtung Neuenhain fahren. Nur das Peloton der Elite dreht seine Schleife wie gewohnt durch Sulzbach und Schwalbach.

Für Schwalbach heißt das, dass der Streckenabschnitt im Verlauf der Sulzbacher und der Sodener Straße zwischen etwa 14.45 Uhr und 16.45 Uhr durchgängig gesperrt wird. Die Anlieger dieser beiden besonders betroffenen Straßen, sowie die der angeschlossenen Wohngebiete Europaring/Yarmstraße/Olkuszstraße und Hofheimer Straße/Karlsbader Straße/Breslauer Straße/Waldstraße sollten ihre Autos anderweitig abstellen, sofern sie in diesem Zeitraum mit dem Fahrzeug wegfahren möchten.
Die Ausfahrt aus Schwalbach – und natürlich auch die Anfahrt nach Schwalbach – über die Limesspange (L3014) ist allerdings schon ab etwa 11.45 Uhr nicht mehr möglich. Auf der L3005 muss abschnittsweise ab 9.30 Uhr ebenfalls mit zeitweiligen Straßensperrungen gerechnet werden. Anders als in den vergangenen Jahren ist Schwalbach aber während des gesamten Renngeschehens nicht mehr völlig von der Außenwelt abgeschnitten. Vor der Anfahrt des Profi-Rennfeldes kann man über Am Erlenborn und Flachsacker Richtung Sulzbach und dann dort über die Schwalbacher Straße, Bahnstraße und das MTZ auf die A66 fahren.
Während der Vollsperrung an der Sodener Straße und Sulzbacher Straße ist eine Ausfahrt durch das Gewerbegebiet Eschborn-Süd – mit kurzen Unterbrechungen – möglich. Die Umleitung zur A66 erfolgt dann über die „Eschborner Straße“ in Schwalbach in Richtung Eschborn, geradeaus über die Brücke und durch den Kreisverkehr bis zum Bahnhof Eschborn. Von dort aus geht es direkt vor den Bahngleisen nach rechts in die Berliner Straße, über den neuen Kreisel geradeaus in die Hamburger Straße, weiter in die Frankfurter Straße bis zur Kreuzung mit der Sossenheimer Straße und über diese dann zur A66. Alle Routen sind natürlich auch in umgekehrter Richtung möglich.
Da die Nachbarkommunen Eschborn, Kronberg, Sulzbach, Steinbach, sowie Frankfurt und der Vordertaunus ebenfalls von Straßensperrungen betroffen sind, muss insgesamt bereits ab 9.15 Uhr mit erheblichen Behinderungen gerechnet werden. Gegen 17 Uhr haben alle Fahrer die Stadtgrenzen passiert und die Strecken werden wieder für den Fahrzeugverkehr freigegeben. Wer einen kleinen Fußweg nicht scheut, kann sein Fahrzeug auch am Vorabend in Bad Soden abstellen. Hier führt das Radrennen auch in diesem Jahr nicht hindurch, so dass von dort aus die Zufahrt über die Alleestraße und die Niederhofheimer Straße auf die B8 möglich ist. Am besten „fährt“ man an diesem Tag jedoch, indem man es den Sportlern gleichtut: mit dem Fahrrad.
Wer nähere Informationen zum Radrennen erhalten möchte, kann im Internet unter www.eschborn-frankfurt.de fündig werden. Auch wird vom Veranstalter eine Service-Hotline für Fragen rund um das Rennen und die Streckensperrungen eingerichtet, sowie eine entsprechende App. Die Schwalbacher Bevölkerung wird um Verständnis für die Behinderungen gebeten. Zudem bittet das Ordnungsamt darum, eventuellen Unmut über die Veranstaltung nicht an den ehrenamtlich tätigen Streckenposten, Feuerwehrleuten und den Ordnungspolizisten auszulassen. Diese sind weder Organisatoren noch Veranstalter des Rennens. Sie sorgen lediglich für die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer. red

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.