9. September 2015

Schwalbacher Spitzen

Eiswürfel in der Sonne

Mathias Schlosser

von Mathias Schlosser

Das ist schon eine gewaltige Menge Geld. 66 Millionen Euro hatte Schwalbach Ende Juni als Festgelder bei den Banken angelegt; das sind rund 4.400 Euro für jeden einzelnen Einwohner. Hoffentlich verführt das prall gefüllte Bankkonto bei den anstehenden Haushaltsberatungen für 2016 nicht zum Leichtsinn. Denn eine Kommune, die derartig viel im Stadtsäckel hat, kann sich viele Dinge leisten, die zwar schön, aber nicht unbedingt notwendig sind.
Und außerdem sieht die gewaltige Summe größer aus als sie tatsächlich ist. Die Stadt wird bis zum Jahresende noch einiges bezahlen müssen, so dass der Kontostand wieder deutlich sinken wird. Und dann darf man auch nicht vergessen, dass Schwalbach nach wie vor in jedes Jahr mit einem Defizit von rund vier Millionen Euro startet. Kommt demnächst der neue kommunale Finanzausgleich und bleibt der Gewerbesteuergeldregen nur ein paar Mal aus, dann schmelzen die üppigen Reserven so schnell wie Eiswürfel im Sommer. Es ist nicht einmal zehn Jahre her, da hatte Schwalbach noch fast 20 Millionen Euro Schulden.

Lesen Sie dazu auch den Artikel „Rücklagen auf Höchstand“!

Sind Sie anderer Meinung oder sprechen wir Ihnen aus der Seele? Dann kommentieren Sie den Beitrag im grauen Feld unten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.