23. November 2015

Nach fünf Jahren Pause wird die Auszeichnung erstmals wieder verliehen

Spyglass-Plakette für Annemarie Schuster

Am morgigen Donnerstag zeichnet der Magistrat die seit vielen Jahren bürgerschaftlich engagierte Annemarie Schuster mit der James-Elmer-Spyglass-Plakette aus.

Nach Paragraph 11 der Ehrenordnung der Stadt Schwalbach wird mit dieser Plakette gewürdigt, wer sich „besondere Verdienste um die Verständigung zwischen deutschen und ausländischen Einwohnern“ erwirbt oder Leistungen erbringt, „die der Integration und der Förderung des Zusammenlebens der Einwohner unterschiedlicher Herkunft und Nationalität dienen.“
„Annemarie Schuster ist seit vielen Jahren für ein gutes Zusammenleben ganz unterschiedlicher Menschen auf vielfältige Weise ehrenamtlich aktiv. Die Auszeichnung mit der James-Elmer-Spyglass-Plakette würdigt ihr Lebenswerk, und darüber freue ich mich sehr“, so Bürgermeisterin Christiane Augsburger. Sie ist damit übrigens erst die zehnte Preisträgerin der seit 1994 verliehenen Plakette. Zu den Preisträgern zählen unter anderem Rosza Hülsmann, Alida Dethmers, Hussain Riaz und Klaus Stukenborg. Mit ihrem langjährigen bürgerschaftlichem Engagement passt Annemarie Schuster nach Meinung der Jury sehr gut in diese Reihe von Persönlichkeiten.
So hilft sie beispielsweise Flüchtlingen insbesondere bei der Erledigung von Verwaltungsarbeiten. Sie ist eine der elf „Schwalbach-Lotsen“, die Neuankömmlingen dabei behilflich sein möchten, sich in Schwalbach schnell und gut einzuleben. Weiter ist Annemarie Schuster Mitglied im Arbeitskreis Städtepartnerschaft Schwalbach-Olkusz. Im Arbeitskreis „Eine Welt“ der katholischen Kirchengemeinde setzt sie sich für das Unterstützungswerk „Cristo Vive Europa“ in Chile, Bolivien und Peru der in Schwalbach bekannten Schwester Karoline Mayer ein. Nicht zuletzt ist sie auch für die Indienhilfe Kelkheim tätig.
Annemarie Schuster wurde 1937 in Oberschlesien geboren. Seit 1971 wohnt sie in Schwalbach. Berufstätig war sie als Sekretärin, zuletzt bei einer Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Sie hat einen Sohn. Gefragt nach dem Grund ihres Engagements sagt sie: „Ich habe Zeit und kann deshalb Menschen unterstützen, die Hilfe benötigen.“
Benannt ist ihre Auszeichnung nach dem Schwalbacher Ehrenbürger James Elmer Spyglass. Der 1877 geborene Amerikaner lebte zum Ende des zweiten Weltkrieges im Steinweg. Beim Einmarsch der Amerikaner stand er der Gemeinde bei, und manch älterer Schwalbacher erinnert sich noch an die Süßigkeiten, die er an Kinder verteilte. Als Dank für seine Hilfe wurde er 1954 zum Ehrenbürger Schwalbachs ernannt. James Elmer Spyglass starb 1957. Sein Grab ist in seiner Heimatstadt Springfield. red

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.