1. Februar 2016

Bericht mit Video des ganzen Schwalbacher Fastnachtsumzugs

Wenige Wagen mit vielen Bonbons

Die Berliner Straße rund um das Möbelhaus Sachs war eines der Epizentren des Schwalbacher Fastnachtsumzug. Hier feierten mehrere hundert Schwalbacher eine Benefizparty. Foto: Schlosser

Der Wetterbericht verhieß nichts Gutes. Doch die Schwalbacher Narren hatten Glück: In den zweieinhalb Stunden, in denen sich am Sonntag ihr Umzug durch die Straßen von Alt-Schwalbach wälzte, blieb es trocken.

So war für gute Stimmung gesorgt, als sich die 36 Zugnummern um 14.11 Uhr in der Straße „Am Erlenborn“ in Bewegung setzen. Gut 20 Minuten später erreichte der Tross zum ersten Mal die Hauptstraße und das Feuerwehrhaus, wo es reichlich Bier und Bratwürstchen gab und wo wohl die meisten Zuschauer warteten. Angeführt wurde der Zug wie immer von Zugmarschall Bernd Kreiner und den Pinguinen, die das närrische Volk sogleich mit reichlich Kamelle eindeckten. Der Schwalbacher Umzug mag zwar einer der kleinen sein. Im Bonbon-Auswerfen sind die Beteiligten aber immer ganz groß.
Zahlreiche Schwalbacher Vereine waren auch in diesem Jahr dem Aufruf der Pinguine gefolgt. Der BSC Schwalbach marschierte mit, der Rockclub begeisterte mit einfallsreichen Kostümen, lauter Musik und Likörchen für die Zuschauer. Und aus Sulzbach war wieder der Country- und Westernclub mit dabei, in dem auch zahlreiche Schwalbacher das Brauchtum des Wilden Westens pflegen. Malermeister Norbert Dehmel – im prächtigen Häuptlingsornat – hatte gar einen originalgetreuen Schleppschlitten dabei. Mit dabei waren außerdem zahlreichen Fastnachtsvereine aus dem Umkreis, die ihre Festwagen geschickt hatten.
Vom Feuerwehrhaus aus bog der Zug links in die Ringstraße Richtung Limesstadt ab, schwenkte dann aber bei Möbel-Sachs noch einmal in die Taunusstraße zu einer zweiten Runden durch Alt-Schwalbach ein. So konnten fast alle Zuschauer den Zug zweimal bewundern. Nach rund zwei Stunden erreichte er dann zum letzten Mal das Möbelhaus Sachs in der Berliner Straße. Dort sorgte ein DJ bei der Benefiz-Fastnachtsparty zu Gunsten des Vereins „Hilfe für krebskranke Kinder“ für beste Stimmung. Und auch nachdem der Zug schon längst vorbei war und Regen einsetzte, gab es hier noch Straßenkarneval wie im Rheinland.
Die meisten Teilnehmer des Umzugs feierten bei der anschließenden Party im Bürgerhaus, zu der die Pinguine eingeladen hatten. MS

Schauen Sie sich den ganzen Umzug hier noch einmal an!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.