31. Januar 2017

Beim Neujahrstreffen des AK Avrillé–Schwalbach gab es viele köstliche Leckereien

Viele bildhafte Erinnerungen

Auch etliche Jugendliche sind zum Neujahrstreffen des AK Städtepartnerschaft Avrillé–Schwalbach erschienen. Foto: privat

Wie in den vergangenen Jahren hatte der Arbeitskreis Städtepartnerschaft Avrillé–Schwalbach in der Kulturkreis GmbH am 13. Januar wieder zu einem Neujahrstreffen im Gruppenraum 7/8 des Bürgerhauses eingeladen. Die Tische waren in den französischen Farben geschmückt, der Ausschank gut bestückt und fleißige Hände hatten ein köstliches Buffet und eine verführerische Nachtisch-Ecke vorbereitet.

Anke Kracke, die Geschäftsführerin der Kulturkreis GmbH, begrüßte die Mitglieder des Arbeitskreises und Gäste. Die Vorsitzende des Arbeitskreises, Monika Beck, gab sodann einen Einblick in die Arbeit der Städtepartnerschaft. Bei ihrem Rückblick auf das vergangene Jahr hob Monika Beck vor allem die Bürgerfahrt nach Avrillé hervor und das Treffen in Verdun von Vertretern der beiden Partnergemeinden im November zum Gedenken an die fürchterliche Schlacht im ersten Weltkrieg. Anhand einer Power Point Präsentation zogen dann die Veranstaltungen des letzten Jahres in Bildern noch einmal an den Teilnehmern des Abends vorbei.
Im neuen Jahr freut sich der Arbeitskreis schon auf den Besuch der französischen Freunde im Mai und weitere interessante Veranstaltungen. Margot Comes, die langjährige Organisatorin des Veranstaltungsprogramms, stellte diese vor.
Die Vorsitzende dankte sodann dem Chronisten der Veranstaltungen und Protokollanten der Sitzungen des Arbeitskreis, Dr. Wolfgang Küper, sowie dem kundigen und eifrigen Pfleger der Internet-Seite, Erich Stichel.
Für ihre Dienste nahm das seit einem Jahr amtierende neue Duo an der Spitze des Arbeitskreises, Monika Beck und Sabine Neumann-Paul, den Dank der Kulturkreisbeauftragten Anke Kracke in Form eines wunderschönen Blumenstraußes entgegen. Die Vorsitzende gab diesen Dank zurück und erwähnte lobend das große Engagement der Stadt für die Partnerschaft, in das sie auch Achim Lürtzener vom Jugendamt einschloss, der sich sehr um die Beteiligung von Jugendlichen an den Aktivitäten der Partnerschaft bemüht.
Dann durften sich die Besucher auf das prächtige Buffet „stürzen“, was ausgiebig geschah. Parallel liefen noch Bilderreihen über die Bürgerfahrt nach Avrillé und das Verdun-Treffen sowie Auszüge aus einem Film der Franzosen über Verdun. Dieser soll demnächst noch einmal in ganzer Länge – einschließlich der Gedenkrede von Bürgermeisterin Christian Augsburger – gezeigt werden.
Schließlich gab es dann auch noch einen wunderschönen Blumenstrauß für Margot Comes für ihre wertvolle Arbeit bei Zusammenstellung und Durchführung des Kulturprogramms. Sie bedankte sich ausdrücklich für das große Interesse am Kulturprogramm und versprach auch weitere spannende Abende zur „civilisation francaise“.
Besonders auffallend war eine rege Beteiligung von Jugendlichen, die mit in Avrillé und in Verdun waren. Wenn es weiter so gut gelingt, auch die Jugend in die Partnerschaft einzubeziehen, wird sie noch lange Bestand haben, auch wenn das eine oder anderer ältere Mitglied sich allmählich altersbedingt zurückziehen muss. red

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.