6. August 2017

Unwetter brach zahlreiche Äste ab – Einsätze auch in Bad Soden

Feuerwehr musste aufräumen

Da traute der Schwalbacher Bilal Akdeniz seinen Augen kaum. Nach dem Sturm in der Nacht zum Dienstag stand plötzlich ein drei Meter großes Trampolin in seinem Garten am Ostring. Das schwere Spielgerät stammte nicht einmal aus dem Nachbarsgarten, sondern vom übernächsten Grundstück. Verletzt wurde von dem wandernden Trampolin niemand. Nur einige Pflanzen fielen ihm zum Opfer. Foto: Akdeniz

Entgegen ersten Berichten war die Schwalbacher Feuerwehr beim und nach dem Unwetter in der Nacht zum Dienstag mehrfach im Einsatz. Meist musste abgebrochene Äste weggeräumt werden.

Der erste Alarm ging gegen 3.45 Uhr ein. Auf der Limesspange wurden umgestürzte Bäume auf der Fahrbahn gemeldet, die durch die Feuerwehr entfernt wurden. Im Anschluss daran wurden weitere umgestürzte Bäume und abgerissene Äste auf der L 3015, am Westring, am Ostring und in der Württemberger Straße gemeldet. Von der Feuerwehr wurde der Windbruch beseitigt und die Verkehrsflächen gereinigt, so dass der Verkehr wieder ungehindert fließen konnte.
Die Drehleiter der Feuerwehr Schwalbach wurde zur Unterstützung nach Bad Soden in die Königsteiner Straße alarmiert. Auf der Rückfahrt wurde sie dann direkt zu Procter & Gamble gerufen. Auch dort war ein Baum umgestürzt und blockierte eine Zufahrt. Gegen 6.20 Uhr kehrte das letzte Fahrzeug zum Gerätehaus zurück.
Keine zwei Stunden später gingen die Aufräumarbeiten weiter. An einem Fußweg zwischen der Pommernstraße und Hessenstraße war ein großer Ast aus einem Baum rausgebrochen und blockierte einen Fußweg und einen Haus Zugang in der Pommernstraße. Ein weiterer Ast drohte, aufgrund der Beschädigungen am Stamm des Baumes, abzubrechen. Die Feuerwehr schnitt den Zugang zu dem Haus mit einer Kettensäge frei und auch der beschädigte Ast am Baum wurde entfernt.
Am Nachmittag musste dann die Drehleiter erneut nach Bad Soden fahren. Im Bereich des Krankenhauses war es in der Kronberger Straße in der Nacht zu einem massiven Windbruch gekommen. Von der Drehleiter aus wurden mehrere abgebrochene Äste, die sich in den Baumkronen verfangen hatten, entfernt so dass ein Befahren der Straße wieder gefahrlos möglich war. red

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.