23. November 2017

Neukunden der Taunus Sparkasse pflanzten 100 Buchen im Arboretum

Gemeinsam für die Umwelt aktiv

Bei der Baumpflanzaktion der Taunus Sparkasse wurde für den Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst Frankfurt/Rhein-Main für sein uneigennütziges Wirken eine Edelkastanie gepflanzt. Dr. Angela Möschter (links) bedankte sich auch für die finanzielle Unterstützung des Vereins. Hubertus Behler-Sander (2.v.l.) und Förster Martin Westenberger (2.v.r.) sowie Sparkassen-Vorstand Oliver Klink (rechts) schauten zu. Foto: Rautert

Ein reges Treiben herrschte am vergangenen Samstag rund um das Waldhaus im Arboretum. Zahlreiche Neukunden der Taunus Sparkasse waren der Einladung des Geldhauses gefolgt, in diesem Areal unter dem Motto „Wir schaffen Grünes“ gemeinsam Bäume zu pflanzen.

Unter der fachlichen Anleitung des Forstamtes Königstein begaben sich Sparkassenvertreter und Kunden mit festem Schuhwerk und Spaten auf den Weg ins Gelände, um dort 100 Buchensetzlinge in den Boden zu bringen. Eine spezielle Auszeichnung erhielt dabei der Ambulante Kinder- und Jugendhospizdienst Frankfurt/Rhein-Main für sein uneigennütziges Wirken. Für ihn wurde eine Edelkastanie gepflanzt. Außerdem konnte er sich über eine Spende in namhafter Höhe freuen.
Mit ihrer Initiative gab die Taunus Sparkasse den Startschuss für die Pflanzung von insgesamt 4.000 Buchen im Arboretum in diesen Tagen. Seit Beginn der Neukunden-Aktion im Jahr 2011 wurden auf diese Weise bereits mehr als 50.000 Bäume in der Region gepflanzt.
Landrat Michael Cyriax (CDU), der auch Verwaltungsratsvorsitzender des Institutes ist, betonte den familiären Charakter der Initiative und stellte deren Nutzen heraus: „Die Taunus Sparkasse zeigt auch mit dieser Aktion, dass ihr nachhaltiges Handeln für die Region wichtig ist.“ Und Oliver Klink, der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse, fügte hinzu: „Das hier ist Engagement zum Anfassen – wir tun gemeinsam mit unseren Kunden etwas für die Umwelt.“
In diesem Jahr wurde aber mit der Ehrung des Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst Frankfurt/Rhein-Main auch für eine besondere Einrichtung etwas getan. Die eigens ausgebildeten ehrenamtlichen Helfer unterstützen und begleiten die gesamte Familie ab der Diagnose, im Sterben und über den Tod hinaus. In ihrer Dankesrede hob Dr. Angela Möschter, beim Hospizdienst für Öffentlichkeitsarbeit zuständig, das große Engagement ihrer zu 80 Prozent spendenfinanzierten Einrichtung hervor. Die erhaltene Spende wird folgerichtig auch für die jeweils 100-stündige Ausbildung und Qualifizierung der Mitarbeiter genutzt werden.
Unter den Teilnehmern der Baumpflanzaktion befanden sich auch der neue CDU-Bundestagsageordnete des Main-Taunus-Kreises Norbert Altenkamp und die Schwalbacher Bürgermeisterin Christiane Augsburger (SPD). Sie wies darauf hin, dass Bäume auch für Erinnerung stehen und den anwesenden Kindern die Möglichkeit gäben, in Zukunft nachzuschauen, was aus den von ihnen mit eingepflanzten Bäumen geworden ist. hr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.