5. Dezember 2018

Die Aktivhilfe ist bis zu 1.400 Mal im Jahr im Einsatz

„Manchmal muss man sich helfen lassen“

Joachim Eckhardt und das Büro-Team der Aktivhilfe vor der Geschäftsstelle direkt neben dem rückwärtigen Eingang zum Bürgerhaus am Busbahnhof. Foto: privat

Zu einer Erfolgsgeschichte hat sich die Aktivhilfe Schwalbach entwickelt. Seit fast 20 Jahren gibt es den Verein mittlerweile. Die Zahl der Mitglieder ist auf mehr als 800 gestiegen und pro Jahr sind die fast 100 Helfer bis zu 1.400 Mal im Einsatz.

„Die Gründerinnen waren sehr vorausschauend“, sagt der heutige Vorsitzende Joachim Eckhardt. Schon vor zwei Jahrzehnten hätten sie erkannt, dass es künftig immer mehr ältere Menschen in Schwalbach geben wird, die im Alltag immer wieder kleinere Hilfeleistungen benötigen. „Viele können heute leider nicht mehr auf die eigene Familie oder die Nachbarschaft zurückgreifen und sind auf unsere Angebot angewiesen“, erklärt Joachim Eckhardt.
Die Aktivhilfe Schwalbach schließt diese Lücke mit zurzeit 90 bis 100 Helfern, die die unterschiedlichsten Dinge erledigen. Sie hängen Bilder an Wände, erledigen kleine Reparaturen, stellen den Sperrmüll vor die Tür, gießen Blumen und vieles mehr. Auch einkaufen gegen die Helfer für andere Vereinsmitglieder und manchmal leisten sie einfach nur Gesellschaft. Was die Aktivhilfe im Detail anbietet, findet sich im aktuellen Flyer des Vereins und auf der Seite www.aktivhilfe-schwalbach.de im Internet.
Während in den ersten Jahren der Aktivhilfe die gegenseitige Hilfe im Mittelpunkt stand, hat sich das Konzept mittlerweile verändert. Joachim Eckhardt: „Niemand ist verpflichtet Einsätze als Helfer zu übernehmen. Jedes Mitglied kann die Hilfen ohne Bedingungen in Anspruch nehmen.“ Dem Vereinsvorsitzenden ist das besonders wichtig, denn er weiß, dass gerade ältere Menschen häufig Hemmungen haben, sich helfen zu lassen.
Die Kosten sind dabei überschaubar. Die Jahresmitgliedschaft bei der Aktivhilfe kostet 7,50 Euro, Paare zahlen 13 Euro. Pro Stunde sind bei Hilfsleistungen 2 Euro fällig, jede weitere kostet einen Euro. Eventuelle Fahrtkosten schlagen mit 0,40 Euro je Kilometer zu Buche. „Wir wollen das möglichst günstig halten, damit es sich jeder leisten kann“, sagt Joachim Eckhardt.
Konkurrenz zu Gewerbebetrieben und Handwerkern will die Aktivhilfe auf keinen Fall sein. Die Mitarbeiter im Büro am Marktplatz 3 achten darauf, dass die angefragten Hilfsleistungen nicht das übersteigen, was unter Nachbarschaftshilfe verstanden wird. „Bei größeren Dingen empfehlen wir gerne auch örtliche Handwerker“, berichtet Joachim Eckhardt.
Neben den Hilfsleistungen ist die Aktivhilfe für das Schwalbacher Reparatur-Café bekannt, dass sie immer am ersten Samstag im Monat im Bürgerhaus anbietet. Außerdem stehen die Vereinsmitglieder dreimal im Jahr auf dem Schwalbacher Flohmarkt und verkaufen Kuchen und ihre fast schon legendären Waffeln.
Wer die Hilfsleistungen der Aktivhilfe in Anspruch nehmen möchte oder wer sich als Helfer engagieren möchte, kann sich jederzeit an das Büro des Vereins wenden, dass montags, mittwochs und freitags jeweils von 10 bis 12 Uhr besetzt ist. Telefonisch ist die Aktivhilfe unter der Nummer 807745 zu erreichen. Joachim Eckhardt: „Wenn das Büro nicht besetzt ist, läuft ein Anrufbeantworter. Wir rufen in jedem Fall zurück.“ MS

 

 

 

Schreibe einen Kommentar