14. Juni 2019

Preisverleihung beim Krimi-Wettbewerb für Kids im Arboretum

Bio-Kommissare und Froschmädchen

Stolz hielten am Ende die Nachwuchsautoren ihre Urkunden in die Höhe. Foto: Rautert

Ein reges Treiben herrschte Ende Mai rund um das Waldhaus im Arboretum. Rund 120 Besucher, darunter viele Kinder und Jugendliche, waren auf Einladung des Vereins „SDW Freunde Arboretum“ dorthin gekommen, um an der Preisverleihung für den ersten Krimi-Wettbewerb des Vereins teilzunehmen.

In den beiden Altersgruppen sieben bis elf sowie zwölf bis sechzehn Jahre waren jeweils drei Preise im Gesamtwert von 600 Euro ausgelobt worden. Das Geld dafür wurde von der Taunus Sparkasse zur Verfügung gestellt. Initiiert wurde der Wettbewerb von der Krimi-Autorin und SDW-Pressesprecherin Chris Silberer. „Kreatives Schreiben und Natur ist mein Ding“, sagt sie selber über sich. Da war es für sie naheliegend, diese Verbindung auch als Basis für den Wettbewerb zu nutzen. Dementsprechend waren alle Teilnehmer laut Ausschreibungsbedingungen aufgefordert, sich mit Kurzgeschichten zu beteiligen, die mit dem Arboretum sowie den dort vorkommenden Tieren und Pflanzen zu tun haben sollten. Zusammen mit Ingrid Reidel, ebenfalls Krimi-Autorin, und der Übersetzerin Jutta Buß bildete sie auch die Jury.
Die hatte keine leichte Aufgabe, denn von der positiven Resonanz und der Qualität der eingereichten Geschichten – darunter viele von Schwalbacher Schülern – zeigten sich alle sehr beeindruckt. „Uns hat es schier umgehauen, und wir fanden viele Geschichten einfach unglaublich spannend“, hob Ingrid Reidel im Lauf der Veranstaltung hervor. Da gab es unter anderem Geschichten um einen Bio-Kommissar, Froschmädchen, den Diebstahl seltener Pflanzen oder Schlangen-Adler in Not, die mit Fantasiereichtum und Ausdruckskraft punkteten. Unter allen Einsendungen wurden schließlich 14 für die Preise nominiert. Für die drei besten Geschichten waren in beiden Altersruppen jeweils 150, 100 und 50 Euro als Siegprämie vorgesehen.
Doch bevor die jungen Preisträger in Anwesenheit des SDW-Landesgeschäftsführers Christoph von Eisenhart Rothe den verdienten Lohn für ihre Bemühungen entgegennehmen konnten, mussten sie sich gemeinsam mit Eltern, Freunden und weiteren SDW-Vertretern zu einem Lese-Spaziergang durch die Flora und Fauna des Arboretums aufmachen. An ausgewählten Stationen lasen Chris Silberer und Ingrid Reidel in jeweils fünfminütigen Beiträgen aus den Werken der 14 Autoren vor und vermittelten in der besonderen Atmosphäre des Geländes erste Eindrücke von deren Kreativität.
Zurück am Waldhaus erhielten alle 55 Teilnehmer des Wettbewerbs eine Urkunde und die Sieger ihre Preise. In der Altersgruppe sieben bis elf Jahre gewann der zehnjährige Jarno Deters von der Schwalbacher Geschwister-Scholl-Schule mit seiner Geschichte „Die Golddiebe“. Bei den 12- bis 16-Jährigen siegten Elisabeth Spory (14) und Jana Dorman (13) vom Bad Homburger Kaiser-Friedrich-Gymnasium mit ihrer gemeinsam verfassten Geschichte „Mord im Arboretum“.
Zusätzlich zu den ursprünglich vorgesehenen Preisen vergab die Jury noch zwei weitere Auszeichnungen. Den Sonderpreis Grafik erhielt Elina Atai, die die vierte Klasse der Geschwister-Scholl-Schule besucht, für die schönen Illustrationen zu ihrer Geschichte „Die verschwundenen Blätter“. Den sogenannten und mit 100 Euro für die Klassenkasse dotierten Klassenpreis erhielt die Klasse 2c der Liederbachschule. hr

Schreibe einen Kommentar