13. September 2019

Spanische Autorenlesung an der Friedrich-Ebert-Schule

Flüchtige Erinnerungen

Autorin Macarena Munoz unterrichtet Spanisch an der FES in Schwalbach. Foto: privat

Am Dienstag, 24. September, findet um 19.30 Uhr in der Aula der Friedrich-Ebert-Schule (FES) eine Buchpräsentation und Autorenlesung mit der Macarena Munoz statt.

Die Spanischlehrerin der FES stellt ihren Roman „Memorias fugitivas“ (Flüchtige Erinnerungen) vor, den sie auf Spanisch verfasst hat. Der Roman ist der erste Teil einer Familiensaga, die sich über drei Kontinente erstreckt.
Das Buch hat in Spanien sehr gute Rezensionen bekommen aufgrund seines unkomplizierten, aber feinen und eleganten Stils. Er fesselt von der ersten Seite an und bewegt den Leser, die facettenreiche Familiengeschichte Ismaels, eines jungen Deutschafrikaners, zu entdecken. Man versteht die Gefühle der Protagonisten und empfindet mit ihnen Mitleid, Schmerz, Trauer, aber auch Hoffnung.
Macarena Muñoz zeichnet ein liebevolles Portrait der Stadt Frankfurt und ihrer Geschichte. Sie behandelt historische und aktuelle Themen, wie die Geschichte der jüdischen Gemeinde in Frankfurt, aber auch die Kolonialzeit in Namibia und den Zugunfall in Eschede.
Macarena Muñoz wurde in Sevilla geboren. Sie studierte spanische Philologie und Übersetzungen an der Universität Granada. In dieser Zeit gewann sie einige Preise in Poesie und Kurzerzählungen. Heute unterrichtet sie Spanisch an der Friedrich-Ebert-Schule.
Die Buchpräsentation am 24. September findet in englischer, die Lesung in spanischer Sprache statt. red

Schreibe einen Kommentar