27. September 2019

Rund 300 Jugendliche nahmen am Konfi-Tag des Dekanats Kronberg teil

Für Frieden und Barmherzigkeit

Beim Konfi-Tag nahmen rund 300 Jugendlichen an zahlreichen Workshops zum Thema „Spuren Gottes“ und „Eigene Spuren hinterlassen“ teil. Foto: Ev. Dekanat

Zum jährlichen Konfi-Tag des Evangelischen Dekanats Kronberg kamen wieder rund 300 Konfirmanden aus 13 Kirchengemeinden am vergangenen Wochenende in die Albert-Einstein-Schule in Schwalbach.

Diese Veranstaltung bietet die Evangelische Jugend im Dekanat Kronberg bereits seit sechzehn Jahren für alle Konfirmanden an, um sie auf ihre Konfirmationszeit einzustimmen. Unter dem Titel „I feel good – I feel God“ ging es in den zahlreichen Workshops, an deren Organisation sich alle teilnehmenden Kirchengemeinden beteiligten, wieder um die Fragen „Wie kann ich positive Spuren hinterlassen, und wie kann ich Gottes Spuren in meinem Leben spüren?“. Um die Betreuung der Jugendlichen und die Organisation und Durchführung der Veranstaltung kümmerten sich 40 ehrenamtlich Mitarbeitende, Pfarrer, Gemeindepädagogen sowie die beiden neuen Dekanatsjugendreferentinnen Kathrin Walldorf und Ricarda Würzler.
Um die Konfirmanden thematisch einzustimmen, führten Teamer der Evangelischen Jugend zu Beginn eine Theatersequenz auf. Darin bereiteten drei Schüler ein Religions-Referat zu den Seligpreisungen vor. Sie suchten sich die Seligpreisungen aus, die besagen, dass selig diejenigen sind, die Frieden stiften, die reinen Herzens und barmherzig sind. Um zu veranschaulichen, was damit gemeint ist, zeigten sie eine Sequenz aus einem Fußballspiel, in dem der Schiedsrichter einer Mannschaft zu Unrecht ein Tor gelten ließ und diese Mannschaft daraufhin so fair war und die Gegner zum Ausgleich ein Tor schießen ließ. Als Fazit daraus folgerten die Schüler, dass wichtig sei, was jeder für sich aus den Seligpreisungen mache. Und dass jeder für sein Leben schauen könne, wann es gut sei, ein bisschen mehr Frieden und Barmherzigkeit zu leben.
Danach strömten die Jugendlichen auf dem gesamten Schulgelände aus, um an mehr als 20 Stationen die verschiedenen „I feel God“- und „I feel good“-Workshops und Bewegungsangebote wahrzunehmen und dabei die eigenen Möglichkeiten und Fähigkeiten auszutesten sowie neue Impulse kennen zu lernen. Unter der Überschrift „I feel God“- fiel zum Beispiel der Segensworkshop, bei dem die Konfirmanden sich mit religiösen Fragen auseinandersetzen und sich bewusst machen konnten, wer sie in ihrem Leben unterstützt und trägt. Im Bereich „I feel good“ gab es unter anderem Kreativangebote wie Graffity, Taschen bemalen, Schmuck basteln oder Schmieden.
Ihre Fähigkeiten ausprobieren konnten sie nicht nur bei „Sing star“, Gehirnjogging oder Breakdance, sondern auch bei zahlreichen Bewegungsangeboten wie Bungee-Trampolin, Menschenkicker, Bullenreiten und verschiedenen Ballspielen. red

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.