7. November 2019

Notfallseelsorge im Main-Taunus-Kreis veranstaltet Infoabend zum neuen Ausbildungskurs

Ehrenamtliche Notfallseelsorger gesucht

Für den Main-Taunus-Kreis werden ehrenamtliche Notfallseelsorger gesucht. Der neue Ausbildungskurs startet im Februar 2020. Pfarrerin Christine Zahradnik, Leiterin der Notfallseelsorge im Main-Taunus-Kreis, lädt vorab alle Interessierten zu einem Informationsabend am Mittwoch, 27. November, um 19 Uhr in das Haus der Kirche in der Händelstraße 52 nach Bad Soden ein.

Die Notfallseelsorger des Main-Taunus-Kreises sind jährlich bei rund 80 Einsätzen aktiv. Im Netzwerk aus Rettungsdiensten, Notärzten, Polizei und Feuerwehr ist die Notfallseelsorge inzwischen ein fester und verlässlicher Partner geworden. Häufig übernehmen die ehrenamtlichen Kräfte nach einem häuslichen Todesfall, beispielsweise nach erfolgloser Reanimation, die Betreuung der Hinterbliebenen. Gemeinsam mit der Polizei werden – nach Unfällen oder Suiziden – Todesnachrichten an die Angehörigen überbracht. Darüber hinaus gibt es zahlreiche weitere Einsatzszenarien.
Dieser Dienst steht rund um die Uhr, 365 Tage im Jahr, zur Verfügung. Anfang 2012 startete im Main-Taunus-Kreis das Angebot mit einem ersten Ausbildungskurs, und mittlerweile stehen rund 25 Aktive in ihrer Freizeit für den regelmäßigen Bereitschaftsdienst zur Verfügung. Im Team von Pfarrerin Christine Zahradnik, die als einzige hauptamtlich tätig ist, sind die unterschiedlichsten Berufsgruppen vertreten – Banker und Vertriebsmitarbeiter genauso wie Pflegekraft und Pilot oder Fotograf und Journalist.
Weitere Ehrenamtliche sind bei der Notfallseelsorge im Main-Taunus-Kreis willkommen. Der Ausbildungskurs wird sich über mehrere Wochenenden von Februar bis Mai mit insgesamt rund 80 Stunden erstrecken. Er wird überwiegend in Bad Soden und im Main-Taunus-Kreis stattfinden. Jeder, der sich zutraut, fremde Menschen in akuten Lebenskrisen zu unterstützen, in ungewohnten Situationen rasch zurechtkommt und auch unter Stress flexibel agieren kann, darf sich angesprochen fühlen. Nicht zuletzt viel Einfühlungsvermögen in Menschen und Situationen sowie eine große Portion Lebenserfahrung helfen, Betroffenen im Schock beizustehen und einen Weg aufzuzeigen.
In der Ausbildung geht es unter anderem um die eigenen Erfahrungen mit Krisen und dem Tod, Umgang mit Schuld, das seelsorgerische Gespräch und Umstände eines Suizids, aber auch rechtliche Aspekte und Kriterien des Selbstschutzes. In Rollenspielen werden mögliche Einsatzszenarien geübt. Vertieft wird das dort Gelernte durch Hospitanzen bei Rettungsdienst und Polizei.
Interessierte können sich zum Info-Abend bei Pfarrerin Christine Zahradnik unter den Telefonnummern 06196/560111 und 0179/2305984 oder per E-Mail an zahradnik@nfs-mtk.de anmelden. Weitere Informationen zur Notfallseelsorge im Main-Taunus-Kreis gibt es unter www.nfs-mtk.de im Internet. red

Schreibe einen Kommentar