15. Januar 2020

David Baumeister ist der beste Vorleser der MBS

Wenn Schüler um die Wette lesen

Lesekönig David Baumeister (Mitte) umringt von den Platzierten (von links) Zoe Prager, Mateo Bozic, Valentino Reißmann und Birk Langerfeldt. Foto: Schöffel

David Baumeister hat den jüngsten Lesewettbewerb der Mendelssohn-Bartholdy-Schule (MBS) gewonnen. Der Sieger setzte sich im Finale gegen die Gewinner aus den vier Parallelklassen durch. Er wird die Sulzbacher Gesamtschule beim Kreisentscheid in Hofheim vertreten.

Schon seit über 30 Jahren nimmt die MBS am bundesweiten Vorlesewettbewerb teil. Dazu waren zum 61. Mal die Sechstklässler aller Schulformen von der „Stiftung Buchkultur und Leseförderung” des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels eingeladen worden. Der Wettbewerb, an dem sich mehr als 600.000 Kinder beteiligten, bietet die Gelegenheit, den Klassenkameraden das Lieblingsbuch vorzustellen und zugleich neue Buchtitel zu entdecken.
Im Mittelpunkt des Wettlesens stehen Lesefreude und Lesemotivation. Beurteilt werden auch Lesetempo, Aussprache, Textverständnis und Textgestaltung sowie eine sinngemäße Betonung. Versprecher werden dagegen nicht negativ bewertet. Jeder Teilnehmer las erst selbstgewählte Passagen aus seinem Lieblingsbuch vor, dann ein Stück aus einem fremden Text. Als Fremdlektüre hatte die Jury, die aus fünf Deutschlehrrinnen und lesekompetenten Schülern bestand, das Buch „Weihnachtsgrüße vom Vampir” des englischen Autors Willis Hall ausgewählt. Darin sorgt ein übereifriger Hoteldetektiv für Chaos, weil er einen Grafen für einen gefährlichen Blutsauger hält.
Beim finalen Lesen setzte sich in diesem Jahr David Baumeister aus der Klasse 6g1 mit deutlichem Punktevorsprung durch. Er hatte Textabschnitte aus dem Buch „Luzifer junior – zu gut für die Hölle” des Sulzbacher Jugendbuchautors Jochen Till vorgetragen. Auf den zweiten Platz setzte die Jury Zoe Prager aus der 6g2. Sie las Zeilen aus „Mount Caravan – die fantastische Fahrt im Nimmerzeit-Express” von Anna Ruhe. Dritter wurde Valentino Reißmann (6g3), der sein Lieblingsbuch „Krabat” von Otfried Preußler mitbrachte. Als Klassensieger hatten sich noch Birk Langerfeldt (6f1) und Mateo Bozic (6f2) qualifiziert.
„Diesmal haben die Schüler thematisch ganz unterschiedliche Jugendliteratur ausgewählt”, sagte Sara Farr, mitverantwortlich für die Organisation des Wettbewerbs. Zur Belohnung gab es für die Besten Urkunden sowie Bücher, gestiftet von der Bad Sodener Buchhandlung Gundi Gaab. gs

 

Schreibe einen Kommentar