20. Mai 2020

Bauarbeiten in Höchster, Schwanheimer und Eschborner Straße beginnen am Montag

Neue Leitungen und barrierefreie Gehwege

Voraussichtlich am Montag, 25. Mai, beginnen die Sanierungsarbeiten an Höchster und Schwanheimer Straße. Gebaut wird in der gesamten Höchster Straße, von der Straße „Am Park“ bis zur Frankfurter Straße. Die Schwanheimer Straße ist von der Anbindung an die Höchster Straße bis zur Einmündung zur Rödelheimer Straße betroffen.

Sollte es keine wetterbedingten Verzögerungen geben, ist eine Bauzeit von acht Monaten, also bis in den Dezember, vorgesehen.„Da aufgrund der aktuellen Situation eine Informationsveranstaltung nicht stattfinden kann, werden die Anwohner mit einem ausführlichen Schreiben informiert“, erklärt Bürgermeisterin Christiane Augsburger.
Bei der anstehenden Straßensanierung werden die Kanal-, Wasser- und Gasleitungen komplett oder stellenweise ausgetauscht. Darüber hinaus werden die Kabel der Straßenbeleuchtung und bei Bedarf auch die der Telekom erneuert. Nächster Schritt sind dann die Bauarbeiten an Straße und Gehweg. Beide werden barrierefrei gestaltet: Übergangsstellen für mobileingeschränkte und sehbehinderte Menschen werden mit abgesenkten Bordsteinen und taktilen Leitsystemen eingerichtet.
Die Kosten des Vorhabens sind insgesamt auf gut 1,3 Millionen Euro veranschlagt. Auf die Stadt Schwalbach entfallen für den Straßenbau 480.000 Euro und auf den Betriebsführer der Stadtwerke, die Wasserversorgung Main-Taunus rund 780.000 Euro. Auch die Netzdienste Rhein-Main GmbH (NRM) ist aufgrund der Erneuerung der Gasleitung mit gut 60.000 Euro beteiligt. Mit den Bauarbeiten wurde das Unternehmen Schäfer-Bau aus Weilmünster beauftragt. Die Oberbauleitung hat das Ingenieurbüro „Grandpierre & Wille“ in Idstein.
Mitausgelöst durch die derzeitige Corona–Epidemie ergibt es sich, dass kurz nach Baubeginn an Höchster und Schwanheimer Straße auch die parallel verlaufende Eschborner Straße saniert wird. Betroffen ist der Abschnitt ab dem Zebrastreifen aus Richtung Sossenheimer Weg bis vor die Einmündung zur Frankfurter Straße. Dabei werden jedoch nur der Gehweg und die Asphaltdecke erneuert sowie die beiden Bushaltestellen barrierefrei umgebaut.
Die Bushaltestellen „IG-Siedlung“ werden auf einer Höhe eingerichtet, auf Höhe der bisherigen Haltestelle stadtauswärts. Bauherr der barrierefreien Bushaltestellen ist die Stadt Schwalbach. Hessen-mobil bezuschusst die Umgestaltung. Die Kosten für die Sanierung der Straße und den Umbau der Bushaltestellen belaufen sich auf etwa 335.000 Euro. Den Auftrag erhielt das Unternehmen „HEBAU“ aus Mainz–Hechtsheim. Baubeginn ist am 2. Juni. Am 7. August sollen die Vorhaben in der Eschborner Straße abgeschlossen sein.
Die Umleitung ist vorgesehen wie folgt: Der Verkehr von Eschborn aus wird von der Schwalbacher Straße durch die Frankfurter Straße in Richtung Niederräder Straße geleitet. Von dort aus geht es in die Bahn- und die Hauptstraße. Der Großraumverkehr soll die Baustelle möglichst über die Landestraße L 3005 umfahren. Diese Umleitung gilt in beide Richtungen. Für eventuelle Beeinträchtigungen bittet die Stadtverwaltung Anwohner und Verkehrsteilnehmer um Verständnis. red

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.