1. Juli 2020

Kugelahorn erinnert an Tierschützerin Agnes Haßler

Schnelle Schritte am anderen Ende der Leine

Mitte Juni pflanzte der Tierschutzverein vor dem Tierheim am Arboretum einen Kugelahorn zu Ehren seiner langjährigen Vorsitzenden. Foto: Ludwig

Am 17. April verstarb die langjährige Vorsitzende des Tierschutzvereins Bad Soden/Sulzbach und Umgebung, Agnes Haßler, im Alter von 72 Jahren. Claudia Ludwig, Fernsehredakteurin beim Hessischen Rundfunk für den Bereich „Natur und Tier“, erinnert an die engagierte Tierschützerin, die auch in Schwalbach bekannt war:

Wie ehrt man eine Tierschutzvereinsvorsitzende, die sich jahrzehntelang ehrenamtlich und unermüdlich für die herrenlosen Hunde, Katzen und Kleintiere ihres Tierheims eingesetzt hat? Wie gedenkt man einer Frau, die bis zum Ausbruch ihrer Krankheit immer für ihre Schützlinge da war? 22 Jahre lang war Agnes Haßler erste Vorsitzende des Tierschutzvereins Bad Soden-Sulzbach. Und noch länger gehörte sie zum Tierschutz-Team. Vor gut 30 Jahren startete sie als Gassigängerin, die sehr sportlich bei Wind und Wetter die verschiedensten Hunde durchs Arboretum führte. Später wurde sie Tierwartin und schließlich erste Vorsitzende. Gassigängerin ist sie aber immer geblieben.
Als „Herrchen gesucht“-Redakteurin habe ich einmal einen Film darüber gemacht. Darin erklärte Agnes Haßler – wie immer charmant und wortgewandt – wie viel schöner es doch sei mit einem netten Vierbeiner an der Leine unterwegs zu sein und dabei noch etwas Gutes zu tun. Ihre Nachfolgerin Kathrin Finkel, seit Anfang März im Amt der ersten Vorsitzenden, erinnert an den auffallend flotten Schritt, den Agnes Haßler dabei an den Tag legte: „Gemütlich Schlendern war nicht ihre Sache.“ Und die flinke Chefin zeigte dabei nicht nur auf den Feldwegen Dynamik, sondern auch, wenn sie auf dem Tierheimgelände herumlief.
Ich kannte Agnes Haßler seit vielen Jahren und bedauerte es sehr, als sie vor etlichen Jahren entschied, nicht mehr selbst die Vermittlungskandidaten ihres Vereins bei „Herrchen gesucht“ vorzustellen. Fernsehauftritte und Rampenlicht überließ sie gerne ihren Mitarbeiterinnen. Dabei hat sie das immer so toll gemacht. Auf alles wusste sie eine Antwort, präsentierte sehr kompetent und liebevoll Hund und Katz‘ oder Kaninchen aus dem Sulzbacher Tierheim – und sah dabei immer auch noch ganz toll aus.
Unter Agnes Haßlers Vereinsvorsitz konnten wichtige und dringend notwendige, ehrgeizige Bauprojekte realisiert werden. „Sie wollte immer helle und freundliche Räume für unsere Tiere“, betont Kathrin Finkel. Und man merkt nicht nur ihr an, wie sehr Agnes Haßler dem Tierheim und dem Verein fehlen wird. Einem schönen Katzengebäude konnte 2018 die Eröffnung des langersehnten neuen Hundehauses folgen, auf das das ganze Team stolz ist.
Wie kann man sich in diesen schwierigen Zeiten von einem geschätzten und geliebten Menschen angemessen verabschieden? Wie einer Person des öffentlichen Lebens gedenken? Eine sehr schöne Idee hatte Anke Hardt, gleichfalls langjährige ehrenamtliche Gassigängerin. Und das alte und neue Führungsteam des Tierschutzvereines hat sie gerne realisiert: Ein Baum mit einer kleinen Gedenktafel erinnert nun an die langjährige Vereinsvorsitzende mit dem schnellen Schritt am anderen Ende der Leine.
Wegen der Corona-Maßnahmen nur im ganz kleinen Kreis, aber in Anwesenheit des Witwers Horst Haßler, wurde am am 21. Juni ein Kugelahorn feierlich angegossen – der Lieblingsbaum von Agnes Haßler. Ein schöner Laubbaum. Das passt. Zum Tierheim mit seinem Standort am Rande des Arboretums – und zu Agnes Haßler. Der junge Kugelahorn steht gleich im Eingangsbereich des Tierheims. Spaziergänger können ihn vom Weg aus sehen. Claudia Ludwig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.