15. September 2020

Schwalbach erhält vielleicht 550.000 Euro Fördermittel für Ersatzneubau der Tribünenanlage

Finanzspritze für das Limesstadion – Update

Seit Jahren ruhen die Bauarbeiten an der Tribüne des Limesstadions. Archivfoto: Schlosser

Schwalbach bekommt vielleicht einen großen Zuschuss für den Neubau der Tribüne des Limesstadions. Der Haushaltsausschuss des Bundestags hat für das Projekt jetzt 550.000 Euro „reserviert“.

Die Bundestagsabgeordneten Bettina Stark-Watzinger (FDP) und Martin Rabanus (SPD) feierten das in der vergangenen Woche in Pressemitteilungen bereits so ab, als sei das Geld bereits in Schwalbach. Tatsächlich muss die Stadt zunächst einmal bis zum 30. Oktober verschiedene Unterlagen einreichen und die Mittel beantragen.

Und da könnten durchaus noch politische Diskussionen in Schwalbach entstehen. Denn nach Auskunft des Bundesinnenministeriums entsprechen die 550.000 Euro 38 Prozent der Fördersumme. Das wiederum bedeutet, dass die Tribüne insgesamt mehr als 1,4 Millionen Euro kosten würde, von denen die Stadt am Ende selbst noch fast 900.000 Euro aufbringen müsste. Bürgermeister Alexander Immisch (SPD) bestätigt, dass diese Zahlen bereits in der so genannten „Interessensbekundung“ auftauchen, die die Verwaltung 2018 erfolglos nach Berlin geschickt hat. „Da wäre dann aber alles drin, auch eine Überdachung und eine ins Dach eingebaute Beleuchtung der Laufbahn.“

Bisher ist man beim Tribünenbau in der Öffentlichkeit von ganz anderen Zahlen ausgegangen. Ursprünglich wollte die Stadt vor nunmehr sechs Jahren für gerade einmal 133.000 Euro die alte Tribüne abreißen und eine neue, deutlich kleinere bauen. Als der Abriss vor vier Jahren begann, waren es dann schon 274.000 Euro. Dann klagten einige Anwohner gegen den Lärm auf der Sportanlage und nun müssen entweder eine über 100 Meter lange Schallschutzmauer oder ein Tribünendach gebaut werden. Letzteres wird von vielen befürwortet und ist bereits im Entwurf des neuen Bebauungsplans berücksichtigt.

Dass die Baustelle so lange ruht, kann sich jetzt als Vorteil erweisen. Denn einen Zuschuss beantragen kann die Stadt nur, wenn eine Maßnahme noch nicht begonnen worden ist. Die alte Tribüne wurde zwar bereits abgerissen, neu gebaut wurde bisher aber noch nicht.

Das letzte Wort über den Zuschuss hat der Haushaltsausschuss des Bundestags im kommenden Frühjahr. CDU-Bundestagsabgeordneter Norbert Altenkamp, der sich für das Projekt in Berlin eingesetzt hat, freut sich, dass die Tribüne zu den 105 Maßnahmen aus ganz Deutschland gehört, die mit insgesamt 200 Millionen Euro gefördert werden sollen. „Ich hoffe sehr, dass auch das Limesstadion in Schwalbach davon profitieren kann“, schreibt er in seinem jüngsten Newsletter aus der Hauptstadt. MS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.