9. Juni 2021

Petra Schwerdtner lädt zu einer Führung durch die Limesstadt ein

Ungeliebte Moderne?

Am Sonntag, 20. Juni, lädt die Kulturwissenschaftlerin Petra Schwerdtner von der Agentur „Kunstkontakt“ um 14 Uhr im Rahmen der Reihe „Architektour: Ungeliebte Moderne?“ zu einem Streifzug durch die Limesstadt ein.

Die Führung steht im Zusammenhang mit dem „Forschungslabor Nachkriegsmoderne“ der Frankfurter Fachhochschule, das sich mit den Siedlungen der 50er und 60er Jahre intensiv beschäftigt. Berühmt berüchtigt wurde die Wohnstadt Limes am Fuße des Taunus durch den schwarzen Riesen, dessen Fassade inzwischen heller geworden ist. Mit rund 3.500 Wohnungen, gehört sie zur zweitgrößten Siedlung im Rhein-Main-Gebiet. Entworfen von Hans Bernhard Reichow, betont sie die Verknüpfung von Stadt und Natur. Großzügige Grünflächen, ein Park, Fuß- und Radwege finden sich hier, ebenso wie ein Schwimmbad und Sportanlagen. Interessenten können Petra Schwerdtner auf diesem Streifzug durch die Siedlung begleiten, die stark in der Tradition der 1920er Jahre steht und ähnlich wie ihre große Schwester Nordweststadt allgemein unterschätzt wird.
Treffpunkt ist am Ausgang des Bahnhofs auf dem Marktplatz. Die Führung kostet 15 Euro inklusive einem kleinen Imbiss. Interessenten können sich per E-Mail an info@kunstkontakt-frankfurt.de anmelden. red

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.