1. Oktober 2021

Christian Witt führte durch den herbstlichen Waldpark

Entdeckungen im Arboretum

Nach dem einführenden Vortrag im Waldhaus sammelten sich die Teilnehmenden, ausgerüstet mit Regenschirm, um zur Führung durch das Arboretum aufzubrechen. Foto: te

Am vergangenen Sonntag hatte das Forstamt Königstein zu einer Führung durch das Arboretum unter der Leitung des ehemaligen Försters Christian Witt eingeladen.

Pünktlich mit der Veranstaltung setzte Regen ein. Gemäß Wetterprognose regnete es teils in Strömen – zum Glück aber nicht für lange Zeit. Das störte nicht weiter, da es zur Orientierung mit einem einführenden Vortrag im Waldhaus losging. Dabei wurde den 17 Teilnehmenden an Hand einer Übersichtstafel zunächst die Weitläufigkeit und die Vielfalt des Arboretums grob beschrieben.

Der Regen wurde schwächer und dank des geschickten Timings von Christian Witt konnte die eigentliche Führung dann fast ganz ohne Regen starten. Es klarte sogar ein wenig auf.

Rund drei Stunden führte der Förster im Ruhestand die teilnehmenden Kinder und Erwachsenen durch das Arboretum. Christian Witt beantwortete dabei die vielfältigen Fragen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Erste Station war an einer Waldrandzone, wo auf einer Fläche von ungefähr zehn mal zehn Metern gezeigt wurde, wie viele der im Arboretum vertretenen 65 Sträucher- und Baumarten bereits auf einem so kleinem Raum anzutreffen sind. Zum Beispiel stellte Christian Witt die Eiche vor, deren Vollmast in diesem Jahr weniger üppig ist. Er zeigte die Lupinie, einen Wildapfel, dessen Früchte sehr sauer sind. Auch die Hundsrose, die sogenannte Hagebutte, die berühmt für Juckpulver und Vitamin C ist, war vertreten. Sie trug einem seltenen, von der Gallwespe zu Fortpflanzungszwecken verursachten Rosenapfel. Ebenso wachsen dort Liguster, Hartriegel, Schwarzdorn, Walnuss, Ahorn, Sal-Weide, Kiefer, Weißdorn und Hasel.

Dann wurden noch Hinterlassenschaften von verschiedenen Wildtieren, eine verendete Spitzmaus, Wildschäden an Bäumen und diverse abgestorbene Eschen entdeckt. te

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.