5. Oktober 2021

Erstmalig fand der Sportsfun Teamday der Sportjugend Hessen auch in Schwalbach statt

Schüler sporteln im Limesstadion

In Klassenteams mussten die Schüler der Friedrich-Ebert-Schule am Sportsfun Teamday der Sportjugend Hessen an sechs Stationen verschiedene Aufgaben gemeinsam als Team lösen. Foto: te

Die Sportjugend Hessen im Landessportbund Hessen richtete am Montag an der Friedrich-Ebert-Schule einen Sportsfun Teamday aus.

Um 11 Uhr war für rund 150 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen sieben und acht der Friedrich-Ebert-Schule (FES) Startschuss im Limesstadion. Alle Sportgeräte und das Material wurden unter der Leitung von Lea Ernsting von der Sportjugend Hessen, unterstützt von Philipp Pawlik und weiteren Kollegeninnen und Kollegen, mitgebracht und für die Veranstaltung im Limesstadion aufgebaut.
Insgesamt hatte die FES im Vorfeld sechs Teamstationen ausgewählt. Mit dabei waren zum Beispiel märchenhaft klingende Sationen wie „Zauberkelch“, aber auch eine mobile Kletterwand sowie eine Baseball‐Maschine mit einstellbaren Schussgeschwindigkeit bis zu knapp 100 Stundenkilometern. Ebenso gab es ein kleines Fußballfeld mit Seitenwänden sowie eine Kombination aus Irrgarten und „fliegendem“ Teppich. Bei der Station „Rettung Schiffbrüchiger“ musste mit verbundenen Augen mit einem Seil ein Quadrat geformt werden. Bei den Bumper‐ oder Bubble-Balls konnte sich nach Herzenslust ausgetobt werden. Für jede Station stand den Schülern etwa eine halbe Stunde Zeit zur Verfügung.
Die verschiedenen Teams entwickelten eine ganz unterschiedliche Gruppendynamik zur Lösung der Aufgaben. Die Aufgaben mussten als Klassenteam möglichst erfolgreich bewältigt werden. Je erfolgreicher eine Klasse war, je teamfähiger sie war, desto mehr Glasmurmeln wurden vergeben. Die Klasse mit den meisten Murmeln am Schluss, wurde zum Sieger erklärt und gewann ein Teambuilding‐Event mit dem brandneuen Adventure‐Cube der Sportjugend Hessen, das voraussichtlich in Frankfurt stattfinden soll.
An jeder Teamstation gab es Bewertungskriterien, wie beispielsweise, Teamwork, Kommunikation und Planung, die am Ende jeder Aufgabe auch gemeinsam im Team reflektiert wurden. Der Siegerjubel, der mit 25 von 30 Murmeln bestplatzierten Klasse, war entsprechend riesig. Die zweitplatzierte Klasse erreichte 23 Murmeln, die drittplatzierte Klasse erreichte immerhin noch 21 Murmeln. te

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.