15. Oktober 2021

Iris Lemanczyk las aus ihrem Jugendroman „Brennnessel-Haut“

Unzertrennliche Freunde im Terror

Mit ihrem Buch „Brennnessel-Haut“ berührte die Autorin Iris Lemanczyk die Gemüter ihrer Zuhörer. Foto: Wirth

Die studierte Germanistin und Geographin Iris Lemanczyk arbeitet schon seit mehreren Jahren als Kinder- und Jugendbuchautorin. Anfang Oktober war sie in Schwalbach und las im Bürgerhaus sowie an zwei Schulen aus ihrem Buch „Brennnessel-Haut – Eine wahre Geschichte“.

Ihr Buch handelt vom Leben der Sinti und Roma zur Zeit des so genannten „Dritten Reiches“. Die Autorin geht dabei vor allem auf die reale Geschichte zweier Familien ein – die Freundschaft zwischen dem jungen Heiner Geißler und dem Sinto-Jungen Kajetan Reinhardt zur Zeit des NS-Regimes.

Iris Lemanczyk trug bei allen Lesungen ausgewählte Passagen aus Ihrem Buch vor, die ein deutliches Bild zeichneten von den sich dramatisch ändernden Lebensbedingungen, wie sie zu Zeiten des politischen Wandels in den 1930er-Jahren für die Sinti und Roma herrschten.

Am Vormittag las sie zunächst an der Friedrich-Ebert-Schule vor einer achten und einer zehnten Klasse und besuchte anschließend die Albert-Einstein-Schule, um dort zwei weiteren achten Klassen ihr Buch vorzustellen.

Viele der Schülerinnen und Schüler waren nach der Lesung zunächst sprachlos, sodass die abschließende Fragerunde nur zögerlich in Gang kam. Eine Schülerin sagte, man habe sie im Unterricht bisher nur über die Verfolgung der Juden zur Zeit des Nationalsozialismus aufgeklärt und sie hätten noch nicht davon gehört, dass auch die Sinti und Roma verfolgt worden sind.

Ebenfalls schockiert erschienen die Schüler, als die Autorin ihnen erklärte, dass man die Haustiere der in Lagern Internierten tötete und auch vor der Ermordung von Kindern und Behinderten keinen Halt machte. Insgesamt waren die Jugendlichen von der Geschichte fasziniert und einige gaben an, das Buch kaufen zu wollen.

Auch die Besucher der abendlichen Lesung im Bürgerhaus waren von der Geschichte bewegt und nutzten die Gelegenheit, „Brennnessel-Haut“ am Bücherstand zu kaufen und von der Autorin signieren zu lassen. red/te

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.