22. Oktober 2021

Der schottische Autor Martin Walker war zu Gast im Bürgerhaus

Ein Schotte im Périgord

Autor Martin Walker las im Bürgerhaus in der englischen Originalsprache aus seinem Roman. Evi Hofmann stellte einige Stellen auf Deutsch vor. Foto: Kulturkreis GmbH

Es war ein besonderer Abend am 7. Oktober im Bürgerhaus: Der Autor Martin Walker war zu Gast, um aus seinem neuesten Krimi „Französisches Roulette“ zu lesen. Seine Krimis mit der Hauptfigur „Bruno, Chef de police“ finden sich regelmäßig auf der Bestsellerliste und sind besonders bei Frankreich-Liebhabern beliebt, denn die Handlung spielt in Saint-Denis, einem fiktiven Dorf im Périgord.

Interessant ist, dass Martin Walker gebürtiger Schotte ist und mit seiner Frau zeitweise in London, aber meistens im Périgord lebt, wo er ein kleines Anwesen besitzt. Da Martin Walker, wie seine Figur Bruno, gutes Essen und Wein liebt, spielen Essen und Trinken eine wichtige Rolle in seinen Romanen, die gleichzeitig auch noch Reiseführer dieser schönen französischen Region sind. Walkers Krimis erscheinen im Original in Englisch und entsprechend las Walker, der neben Englisch auch Französisch und Deutsch spricht, an diesem Abend auch auf Englisch, einem wunderschön britischen Englisch, welchem die Zuhörer bestens folgen konnten.

Martin Walker las nicht einfach nur, er entpuppte sich als ein hervorragender Deklamierer und man hatte seine gelesenen Szenen quasi bildlich vor Augen.

Für diejenigen, die die Passagen lieber auf Deutsch hören wollten, übernahm die Schwalbacherin Evi Hofmann den deutschen Lesepart. Hierbei wurde nicht dieselbe Passage auf Deutsch gelesen, sondern eine weitere. Das Duo ergänzte sich so bestens auf der Bühne. Es war ein charmantes und sehr stimmiges Miteinander.

Um die Zuhörer noch besser auf die französische Atmosphäre des Romans einzustimmen, boten die Veranstalter Wein und Wasser am Platz an. Das besondere war hier der französische Rotwein, ein „Bruno Cuvée“ aus dem Bergerac 2014, von Martin Walker selbst mit Hilfe eines Winzers kreiert. Nachdem man sich von diesem Tropfen während der Lesung überzeugen konnte, bot sich im Anschluss die Möglichkeit an, diesen Wein zum Buch zu erwerben. Die Buchhandlung am Rathaus in Eschborn hatte einen Büchertisch aufgebaut und verkaufte sowohl die Bücher, zu denen auch Kochbücher von Walker und seiner Frau gehören, als auch den Wein. Beides fand guten Absatz.

Martin Walker, kürzlich geehrt mit dem „Prix Charbonnier“, erwies sich als ein sehr humorvoller Mensch, der gerne im Anschluss an die Lesung mit den Zuhörern auf Deutsch plauderte und seine Liebe für das Périgord und die französische Ess-und Trinkkultur nicht verhehlte.

Die insgesamt knapp 40 Zuhörer dankten den beiden Protagonisten für diesen besonderen deutsch-britisch-französischen Abend mit einem intensiven Applaus. red

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.